Riebeckplatz - Was sind uns die Hochhäuser wert?

Ein Blick wie er heute nicht mehr möglich ist - hoch oben von den Hochhäusern am Riebeckplatz. (Foto: Jana Kausch)

Der frühere Thälmannplatz und heutige Riebeckplatz ist einer der größten innerstädtischen Verkehrsknoten in Deutschland und das wichtigste Eingangstor zur Stadt.

Er ist mit seinen beiden Punkthochhäusern der mächtige Höhepunkt der Magistrale, an der sich die städtebauliche Moderne mit einer ganzen Kette von Hochhäusern entfaltet. Der Schriftsteller Wladimir Kaminer verglich ihn und seine Bebauung mit seiner früheren Heimatstadt Moskau, und auch vielen anderen Besuchern prägen sich vor allem die beiden Hochhäuser ein, ganz einfach, weil sie das erste sind, was man von Halle sieht

Der Ansatz der IBA Stadtumbau 2010 konzentrierte sich auf den „Hochhaustisch Riebeckplatz“ – ein Diskussionforum für alle Beteiligten. Aufgabe des Tisches war es, die Konsensfindung der Hauptakteure transparent zu machen und eine begründete abschließende Entscheidung zur Zukunft der Hochhäuser vorzubereiten.

Lange wurde dann über die Zukunft der beiden Häuser diskutiert, und nun steht es schließlich fest: Sie werden abgerissen. Ersetzt werden die Hochhäuser hoffentlich durch neue „städtebauliche Dominanten“, wie es Jochen Lunebach, Leiter des Stadtplanungsamtes, umschreibt, aber wann diese gebaut werden, steht noch nicht fest.