Händel im Herbst vom 15. bis 18. November 2018

Die Pianistin Ragna Schirmer ist zu den "kleinen" Händelfestspielen zu erleben. (Foto: Maike Helbig)

Händel-Fans müssen nicht bis zum nächsten Frühjahr warten, wenn die großen Händel-Festspiele wieder beginnen. Händels Musik kann man in seiner Geburtsstadt auf ebenso hohem Niveau kurz vor der Adventszeit erleben: bei „Händel im Herbst“. Vom 15. bis 18. November finden auch in diesem Jahr die „kleinen“ Händel-Festspiele statt.

Am Freitagabend, um 19.30 Uhr, tritt die Koloratursopranistin Simone Kermes gemeinsam mit dem renommierten Barockensemble Concerto Köln in einem Festkonzert in der Konzerthalle Ulrichskirche auf. Simone Kermes, auch als „Lady Gaga der Klassik“ bekannt, hat mit ihren spektakulären Outfits eine unglaubliche Bühnenpräsenz und ist dabei aber herrlich unprätentiös. Sie ist authentisch und präsentiert mit ihrer außergewöhnlichen Stimme Barockmusik auf hohem Niveau. Ihre neue CD „Mio caro Händel!“ erscheint am 9. November 2018 – passend zum Festkonzert bei Händel im Herbst.

Bereits am Donnerstagabend gibt es eine Aufführung von „Alexander’s Feast or the Power of Musick“ mit dem Händelfestspielorchester Halle und dem Universitätschor „Johann Friedrich Reichardt“ unter der musikalischen Leitung von Jens Lorenz ebenfalls in der Konzerthalle Ulrichskirche zu erleben. Am Samstag folgt dann eine exklusive Kuratoren-Führung durch die Jahresausstellung „So fremd, so nah“ im Händel-Haus.



Am Samstagabend präsentiert der international bekannte Altus Leandro Marziotte mit dem Ensemble Radio Antiqua Werke von G. F. Händel, G. B. Bononcini, N. Porpora, G. P. Telemann und G. Sammartini im Kammermusiksaal des Händel-Hauses. Nach dem großen Publikumserfolg im Oktober 2015 im Händel-Haus kehren die Spitzenmusiker aus Argentinien, Brasilien, Italien und Österreich, die sich mit Haut und Haaren der Alten Musik verschrieben haben, nach Halle zurück. Gemeinsam mit Leandro Marziotte begeistern sie mit hoher Ausdruckskraft, klanglicher Vielfalt und dynamischen Darbietungen.

Am Sonntag, dem 18. November tritt im Freylinghausensaal der Franckeschen Stiftungen die gefeierte Pianistin Ragna Schirmer mit ihrem Programm „333 – Recital zum 333. Geburtstag von G. F. Händel, J. S. Bach und D. Scarlatti“ auf. Das Konzert ist den drei großen Meistern des Barock gewidmet, denn die Geburtstage von Johann Sebastian Bach, Domenico Scarlatti und Georg Friedrich Händel jährten sich 2018 zum 333. Mal. Mit dem Recital möchte Ragna Schirmer auf die Verbindungen der Lebenslinien der drei Barockmeister verweisen. Es ist ein verborgenes Geflecht, das die drei Komponisten und Tasten-Virtuosen zu Lebzeiten miteinander verband und das Ragna Schirmer anlässlich der 333. Geburtstage freilegen will. Der temperamentvolle Theatermann, der demütige Diener Gottes und der visionäre Vorbote der Klassik finden sich dabei zu einem imaginären Gipfeltreffen zusammen, bei dem eine Pianistin alle drei gleichermaßen feiert. Mit ihren unverwechselbaren Interpretationen genießt die Pianistin Ragna Schirmer höchste Anerkennung über die deutschen Grenzen hinaus. Zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, begeisterte Rezensionen sowie zwei ECHO Klassik sind Zeugnis einer außergewöhnlichen Karriere. Ragna Schirmer konzertiert in den wichtigsten Sälen in Europa, China und Neuseeland sowie bei renommierten Festivals.



Am Nachmittag gibt es dann die szenische Aufführung von „Berenice, Regina d’Egitto“ in der Oper Halle zu erleben. Irrtümer, Missverständnisse, Rache, Macht und Liebe finden in Händels einfallsreicher Musik voller subtiler Wendungen ihren Ausdruck und erzeugen stark umrissene und psychologisch ausgeleuchtete Charaktere. Das Händelfestspielorchester Halle wird von Jörg Halubek, der sich bereits als Dirigent von barocken Opern einen Namen gemacht hat, geleitet. Die Regie der Oper, bei der die ägyptische Königin Kleopatra Berenike III. im Mittelpunkt steht, übernahm Jochen Biganzoli. Mit der Aufführung der Rarität „Berenice, Regina d’Egitto“ bei den Händel-Festspielen 2018 wurde das Ziel erreicht: Alle Opern Händels wurden dann bei den Händel-Festspielen in Halle aufgeführt.