16. Festival Women in Jazz - European Jazz Spring

Das 16. Festival Women in Jazz Festival steht unter dem Slogan „European Jazz Spring“. Mit dabei sein werden Jazzmusikerinnen aus Europa und Künstlerinnen, die auf dem europäischen Kontinent ihre musikalische Heimat gefunden haben. Die 22 Veranstaltungen finden vom 7. bis 16. Mai in Halle, in Bad Lauchstädt, Merseburg, Teutschenthal sowie in Magdeburg statt. Am Wochenende 30. April bis 2. Mai gibt es bereits ein Opening mit Konzerten, Lesungen und einem Jazzgottesdienst.

Zum Festival wird die ganze Vielfalt des zeitgenössischen Jazz erlebbar sein, auch mit den Grenzüberschreitungen dieser musikalischen Stilrichtung zum Rock, Pop oder zu ethnischer Musik. Eingeladen sind Roberta Gamberini (Foto) aus Italien, die britischen Künstlerinnen Sona Jobarteh und Camilla George, Awa Ly aus dem Nachbarland Frankreich sowie die aserbaidschanische Pianistin Amina Figarova, aber auch die Jazzsängerin Anna Maria Jopek aus Polen. Die im Jahr 2020 nicht stattgefundenen Konzerte mit Viviane de Farias, Cæcilie Norby und Silje Nergard werden nachgeholt. Der deutsche Jazz ist mit Uschi Brüning, „The Swinging Hermlins“ feat. Rachel Hermlin und Caro Josée vertreten.



Next Generation virtuell

Als Reaktion auf die boomende junge weibliche Jazzszene, bietet das Festival der kommenden Jazzgeneration eine breite Plattform. Der Wettbewerb „Next Generation Virtuell“ versteht sich auch 2021 als virtuelle Präsentationsplattform für die jungen Jazzmusikerinnen aus Europa. Über eine Publikumsabstimmung wird eine Gewinnerin ermittelt, die eine Einladung zum Folgefestival erhält. Unter dem Slogan „The Next Generation Konzerte“ bittet das Festival die Gewinnerin des Wettbewerbs „Next Generation Virtuell“ 2020, die Vibrafonistin Isabella Effenberg aus Polen auf die Festivalbühne, ergänzt durch Konzerte der französisch-deutschen Jazzsängerin Nora Benamara, des europäischen Rising Star des Jazz, der polnischen Saxofonistin Marta Waidzik, sowie der deutschen Jazzsängerinnen Rachel Hermlin und June Coco.

Der dreitägige „Next Generation“  Workshop bietet Fortbildung, Kommunikation und Austausch zu den Themen Komposition und Arrangement, ergänzt zu aktuellen Fragen des Künstlerinnenmarketings. Das Dozententeam ist hochkarätig besetzt und wird von der Deutsch-Amerikanerin Monika Herzig geleitet. Erweitert wird das Projekt durch einen regionalen Künstleraustausch. Junge Jazzmusikerinnen Mitteldeutschlands sind dabei zu einem Jazz-Girls-Day  eingeladen.



Festival mit Sicherheitskonzept

Das Festival wird mit Corona und den damit verbundenen Einschränkungen leben und umgehen müssen. Aber es ist für Konzertfreunde wie auch für uns Veranstalter dringend geboten, den Neustart der Kultur zu vollziehen und damit zur Normalität des öffentlichen Lebens zurückzukehren. Viele öffentliche und private Förderer sowie Unternehmen beweisen mit ihrer Unterstützung, wie unerlässlich und notwendig Kultur als Erlebnis auch weiter wahrgenommen werden soll. Das Festival freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Schirmherrin des Festivals, Frau Katrin Göring - Eckhardt. Der Vorverkauf zum Festival startet am 24. Februar 2021.

Alle Infos & Tickets unter www.womeninjazz.de