Leipziger Buchmesse 2018: Lesen, Lernen, Leben

Auf der Manga-Comic-Convention ziehen zahlreiche Neuerscheinungen Messebesucher in ihren Bann. (Foto: Leipziger Messe GmbH / Jens Schlüter)

Vom Roman über das Sachbuch, vom Schulbuch bis zur Lernapp – alle Literatur- und Medienformen reflektieren in dieser Saison politisch relevante Themen. „Selten wurden die Debatten in Deutschland um Politik so hitzig geführt wie in den letzten Jahren“, erklärt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse (15. bis 18. März 2018). „Das Gute daran: Wir setzen uns wieder verstärkt mit dem Thema Politik auseinander. Denn die Politik bestimmt nicht nur unser Lesen, Lernen und Leben, auch wir bestimmen die Politik.“ Das spiegelt sich auf den 550 Bühnen des Leipzig liest-Programms wider.

Mehr als 3.400 Mitwirkende aus aller Welt reisen in diesem Jahr zu Europas größtem Lesefest Leipzig liest an, suchen in mehr als 3.600 Veranstaltungen die Begegnung mit ihrem Publikum und häufig das konstruktive Gespräch über die gesellschaftlichen Realitäten in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Eine literarische Reise um die Welt

Die US-Amerikanerin Nicole Krauss schickt etwa ihren Protagonisten auf der Suche nach sich selbst in die Wüste Israels und Nell Zink zeichnet ein Porträt der amerikanischen Gesellschaft hier und heute. Viktor Jerofejew aus Russland stellt eine Abrechnung mit der russischen Nachwendegesellschaft vor. Der Verfasser ist ein deutscher Autor, der unter dem Pseudonym Artur Isarin schreibt. Bachtyar Ali erzählt hingegen Geschichten aus Kurdistan/Nordirak und Asli Erdoğan spricht über ihre Erlebnisse mit türkischen Staatsgewalten. Von der Nomadenjurte in der Mongolei an die Universität Leipzig: Galsan Tschinag berichtet von seinem Cultural Clash in den 60er Jahren. Conny Palmen aus den Niederlanden begibt sich ebenfalls in diese Zeit, zeichnet den Weg Marilyn Monroes bis zu deren Selbstzerstörung nach. Selbstzerstörerisch ist auch der Titelheld von Herman Kochs Roman, ein krankhaft ehrgeiziger Bürgermeister von Amsterdam.

Åsne Seierstad, Preisträgerin des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung 2018, präsentiert ihr Buch über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Ihre Landsmännin Maja Lunde kommt mit einen in der Zukunft angesiedelten Roman über die große Dürre in Europa nach Leipzig. In die Vergangenheit der britischen Besatzung Palästinas blickt Assaf Gavron. Eshkol Nevos jüngstes Buch zeichnet hingegen den Mikrokosmos einer Hausgemeinschaft im heutigen Israel auf, während der Ungar Attila Bartis den Ungarnaufstand 1956 und seine Folgen beleuchtet. Igor Pomeranzev erinnert sich an das Czernowitz seiner Kindheit. Serhij Zhadan blickt hingegen auf die Leiden der Zivilbevölkerung des ukrainischen Donbass in Zeiten des Krieges.



Rumänien im Spotlight

Das diesjährige Schwerpunktland Rumänien lädt zu einer literarischen Reise ein, gewährt tiefe Einblicke in rumänische Politik, Lebensumstände und Sichtweisen, verspricht faszinierende Begegnungen mit zeitgenössischen und klassischen Werken, ihren Autoren und Übersetzern. In insgesamt 71 Veranstaltungen können Besucher der Leipziger Buchmesse Schriftstellern, Künstlern und Übersetzern begegnen. Gabriela Adameșteanu, Lavinia Braniște, Catalin Dorian Florescu, Sorin Georgescu, Florin Lăzărescu, Cǎtǎlin Mihuleac oder Varujan Vosganian stellen zum Beispiel ihre neuesten Werke vor. Mircea Cărtărescu, Filip Florian oder Norman Manea beteiligen sich unter anderem mit Navid Kermani und Herta Müller an Debatten über Rumänien und seine Bedeutung innerhalb Europas. Zu Gast im Programm ist auch David Wagner, der einen längeren Rumänienaufenthalt in Romanform verarbeitet hat.

Stelldichein deutschsprachiger Autoren

Die ganze Vielfalt deutschsprachiger Literatur zeigt sich in der Gästeliste der Schriftsteller aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Essays über Krieg und Liebe in Europa und Afrika legt Lukas Bärfuss in Leipzig vor. Ähnlich weit spannt Navid Kermani den Bogen in seinem Werk über eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan im Iran. Von den 1980ern in der DDR bis heute reicht das Gesellschaftsporträt von Julia Schoch. Arno Geiger und Hans-Joachim Schädlich versetzen ihre Romanhelden in die Hölle des 2. Weltkrieges. Noch weiter zurück blicken Jakob Hein mit seinem Buch über die Orient-Mission eines deutsch-jüdischen Leutnants 1914 und Bernhard Schlink mit seinem Roman über eine junge Frau in Pommern Ende des 19. Jahrhunderts. Andreas Maier führt in das Studentenleben im „linken“ Frankfurt der 80er Jahre ein. Über muslimisches Leben in Deutschland von den 80ern bis heute erzählt Lamya Kaddor. Die Protagonisten von Georg Kleins Roman kämpfen hingegen in der Zukunft. Im Hier und Jetzt spielen die Bücher von Norbert Gstrein über die Krise des Älterwerdens, von Dana Grigorcea und Peter Stamm über die Liebe oder von Angelika Klüssendorf über ein aneinander scheiterndes Paar. Heinz Strunk und Monika Maron zeichnen aus ganz unterschiedlichen Perspektiven ein Gesellschaftsporträt. Brüssel und sein politisches Geflecht stehen im Mittelpunkt von Robert Menasses preisgekröntem Buch. Felicitas Hoppe reist durch die USA auf den Spuren zweier russischer Schriftsteller vor 80 Jahren. Einen modernen Künstlerroman legt Clemens J. Setz vor: Er lässt einen Clemens J. Setz-Bot über den Schriftsteller und sein Schaffen sprechen. Der Österreicher Christoph Ransmayr hat ebenso wie Steffen Kopetzky kein neues Buch im Gepäck, diskutiert aber im Rahmen der Programmreihe des europäischen Netzwerkes für Literatur und Bücher Traduki mit dem geschäftsführenden deutschen Außenminister Sigmar Gabriel über Europa.

Europa21: Sind wir wirklich die Besten?

Vom 15. bis 18. März öffnen die Leipziger Buchmesse und die Robert Bosch Stiftung zum dritten Mal mit dem Programmschwerpunkt Europa21 den Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen. Sind wir wirklich die Besten? Unter dieser Überschrift lädt der diesjährige Kurator Mohamed Amjahid internationale Gäste aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft und Medien ein, über die europäische Vergangenheit zu reflektieren, über Gegenwart zu streiten und Ideen für die Zukunft des Kontinents zu entwickeln. Zu Gast sind unter anderem der isländische Komiker und Politiker Jón Gnarr, die Autoren und Filmemacher Rokhaya Diallo und Ghayath Almadhoun, die polnische Politikwissenschaftlerin Aleksandra Rybińska, Autorin und Verlegerin Kateryna Mishchenko aus der Ukraine oder der Berliner Ausstellungsmacher Bonaventure Soh Bejeng Ndikung. Besucher der Leipziger Buchmesse können den sechs Podiumsgesprächen auf dem Leipziger Messegelände im Café Europa folgen oder sich Freitagabend aktiv am Europaduell im Zeitgeschichtlichen Forum unter anderem mit dem Chefkurator der documenta 14, Adam Szymczyk, und der Journalistin Margarete Stokowski beteiligen. Erstmals betritt eine Künstlergruppe den Denk-Raum. Various & Gould überraschen Leipziger und die Gäste in ihrer Stadt und auf dem Messegelände mit der Plakatreihe Identikits und laden zur Reflexion über Identität und Klischees ein.

Preisverdächtige Literatur

Noch sind die 15 für den Preis der Leipziger Buchmesse nominierten Werke und ihre Autoren „nur“ preisverdächtig. Am 15. März werden die Gewinner in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung in der Glashalle gekrönt. Die nominierten Werke führen ihre Leser von der DDR über Beethoven bis zur Renaissance von USA über Russland, die Ukraine nach Rumänien.

Kinder und Jugendliche: Die politische Zukunft liegt in ihren Händen

Damit auch der Nachwuchs sich zukünftig aktiv in die Politik einmischt und eine offene Diskussionskultur lebt, veranstaltet die Leipziger Buchmesse in diesem Jahr im Rahmen des traditionellen Schwerpunktes Fokus Bildung erstmals das Forum zu Politik- und Medienbildung. Gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung, Helliwood und TINCON gibt die Leipziger Buchmesse mit jugendgemäßen Formaten Einblick in Themen wie Zivilcourage, demokratische Bildung oder Digitalisierung. Neben spannenden Podiumsdiskussionen und Lesungen bietet das Programm neue Veranstaltungsformate wie einen Democracy Slam oder ein Gespräch mit der jüngsten Parlamentarierin Deutschlands.