Sicherheitskonzepte bei Kulturveranstaltungen

Das Sicherheitsthema ist bei Veranstaltungen immer schon ein großes Thema gewesen. Dazu haben sowohl punktuelle Ereignisse aber auch allgemeine Trends beigetragen. Gerade im Kulturbereich kommt mitunter auch der Personenschutz zu tragen. Es geht also nicht nur um die Sicherheit der Zuseher, sondern auch um die Gäste einer solchen Veranstaltung. Es gibt sehr unterschiedliche Risiken, die darunter zu subsumieren sind. Zu den bekannten Risiken hat sich im Jahr 2020 noch ein weiteres Gesundheitsrisiko mit Corona gesellt.

Das ist aber nur ein weiterer Bereich, auf den Veranstalter achten müssen. Die Sicherheit bei Veranstaltungen beginnt mit dem Veranstaltungsort. Hier gibt es Risiken beim Aufbau der Bühne, die sowohl die Zuschauer als auch die Stars betreffen können. Man darf sich gar nicht vorstellen, wenn bei großen Sommerfestivals die Bühne aufgrund einer fehlenden Verstrebung beim Aluminium-Gestell einbrechen sollte. Hier reicht bereits ein kleiner Teil, der nicht ordnungsgemäß verarbeitet oder zusammengeschraubt worden ist.



Der Bühnenaufbau als große Herausforderungen bei Sommerfestivals

Das Risiko ist also nicht bloß direkt vor Ort durch eine nicht fachgerechte Zusammenführung von Bühnenteilen zu sehen. In den Produktionshallen müssen die einzelnen Teile auf ihre Beständigkeit überprüft werden. Wenn Mitarbeiter des Herstellers zum Beispiel Aluminium fräsen müssen, dann ist bei den Fräse Arbeiten auf äußerste Präzision zu achten. Ein Veranstalter ist also gut beraten, sich die Bauteile von renommierten Herstellern einzukaufen bzw. auszuleihen. Gerade Bühnenteile sind ein Mix aus verschiedenen kleinen Teilen, die vor Ort zusammengelegt werden müssen. Alle Veranstalter müssen daher den international gültigen Leitfaden beim Bühnenaufbau beachten.



Gesundheitsvorschriften zu beachten

Zu diesem Risiko gesellt sich aber vor allem der gesetzlich standardisierte Auftrag von Einhaltung diverser Sicherheitsvorschriften. In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel ein überarbeitetes Gesundheitskonzept zu präsentieren und umzusetzen. Das beinhaltet zum Beispiel Sanitärräumlichkeiten für die Gäste. Der Veranstalter hat nach einem vorgegebenen Schlüssel eine bestimmte Anzahl von Sanitärräumlichkeiten für eine vorab definierte Anzahl an Gästen einzurichten. Die Vorgaben sind nicht einheitlich geregelt und hängen von mehreren Faktoren ab. Die Corona-Pandemie hat die Auflagen nochmals verstärkt. Dadurch wurden auch die Kosten höher, die (so vermuten die Kritiker) auf den Kunden abgewälzt werden dürften. In Summe ist also eine Reihe unterschiedlicher Normen und Gesetze einzuhalten.