Gundermann - Blasse Blume auf Sand

Diese Veranstaltung ist bereits abgelaufen.

Gerhard Gundermann ist der vielseitigste Titelträger unter den deutschen Liedermacher:innen. Mit Attributen und Stempeln hat man versucht, sein Wesen einzuordnen, zahllose Etiketten kleben noch posthum an seinem auf Konzerten so oft getragenen Fleischerhemd. Sobald ihm zum Beispiel jemand die Auszeichnung des romantischen Weltverbesserers verlieh, heftete ihm der nächste umgehend das Gegenteil ans Revers und rief ihn zum kleinkarierten Spitzel aus, der das Privatleben anderer protokollierte. War er für die einen nicht weniger als der Bob Dylan des Ostens, bespöttelten andere ihn als feuchten Sozialismustraum des dichtenden Arbeiters. Und manchmal waren es nicht nur bloße Gegensätze, die sich aus seiner Biografie ergaben, nicht nur bloße Spiegelungen des immerhin selben Mittelpunkts. Oft genug waren es auch schiere Diskrepanzen in seinem Lebenslauf, die ein Künstlerprofil verunschärften, das sich noch ungestört konsumieren ließ. So dienten all jene Etiketten wohl dem Versuch einer Begradigung, einer Abkürzung von gelebten Umwegen: Hier der »Vorzeigeprolet«, da der Inoffizielle Mitarbeiter. Hier der glühende Facharbeiter für Braunkohleförderung, da der um Nachhaltigkeit bemühte Öko-Asket. Gundermann übersetzte im Laufe der Jahre seine Träume immer wieder neu: vom Drachentöter zum Agenten zum Revoluzzer zum angehenden Politoffizier zum Baggerfahrer zum Liedermacher und so weiter. Dass sich dabei auch Übertragungsfehler ergaben, war für ihn selbst weniger irritierend als für seine Rezipient:innen.

»Ein Mensch wie Gundi erzeugt auch Ängste. Er liefert sich aus durch Vertrauen. Er ist einer derjenigen, deren Herz auf der flachen Hand liegt und zuckt.«, heißt es bei Hans-Dieter Schütt. Matthias Walter und Tristan Becker, der eine aus Ost-, der andere aus Westdeutschland, der eine erfahrener, der andere frisch gebackener Schauspieler unseres Ensembles, wollen dieses Herz reanimieren, Musik machen und Gundermanns Liedern nachspüren, sich durch all die Etiketten an seiner Brust zu seinem Herzen durchwühlen und es zum Schlagen bringen.

www.buehnen-halle.de



Neues Theater, Große Ulrichstraße 51, Tel. 0345 20500 www.buehnen-halle.de
nt - Kammer

Theater, Oper, Orchester GmbH

0345 5110777
Zur Webseite

Anfahrt:

Große Ulrichstraße 51
06110 Halle


Haltestelle // 46 m entfernt

Neues Theater
Große Ulrichstraße
06108 Halle
Tram: Linien 3,7,8 Bus: Linie 97