Grassimuseum Leipzig in Leipzig
Grassimuseum Leipzig

Grassimuseum Leipzig

Das Grassimuseum am Johannisplatz wurde zwischen 1925 und 1929 errichtet und beherbergt drei große Museen von nationaler Bedeutung. Abwechslungsreiche Angebote, der Gebäudekomplex mit sparsam eingesetztem Bauschmuck aus der Formenwelt des Art déco und seine Innenhöfe bilden zusammen mit dem parkähnlichen Alten Johannisfriedhof einen einzigartigen kulturellen Anziehungspunkt und zugleich einen Ort der Ruhe und Entspannung im Herzen der Stadt.

http://www.grassimuseum.de



Anfahrt:

Johannisplatz 5–11
04103 Leipzig



Haltestelle // 204 m entfernt

Johannisplatz/Grassimuseum
Johannisplatz 5
04103 Leipzig
Linien 4, 7, 12, 15




Was läuft demnächst hier?

  • Details

    Sonderausstellung: Grassi invites #3: Tattoo und Piercing – Die Welt unter der Haut
    Ausstellung

    Grassi invites geht unter die Haut. Im vierten Teil der Ausstellungsreihe „Grassi invites“ lädt das Museum Besucherinnen und Besucher ein, Teil der Ausstellung zu werden. Im ersten Teil „Tattoo & Piercing: Showtime!“ zeigten Leipzigerinnen... Details

  • Details

    Spurenlese 2
    Ausstellung

    Die Ausstellungsreihe »Spurenlese« präsentiert aktuelle Restaurierungsprojekte an unterschiedlichen Orten in den Ausstellungen des Völkerkundemuseums. Durch die Bestimmung von Materialien und die Auseinandersetzung mit Herstellungstechniken treten... Details

  • Details

    Jasper Morrison. Thingness
    Ausstellung

    Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig präsentiert mit JASPER MORRISON. THINGNESS die erste Retrospektive des weltweit renommierten Designers Jasper Morrison (*1959 in London). Details

  • Details

    Delft Porcelain. Europäische Fayencen
    Ausstellung

    Europäische Fayencen der unterschiedlichsten Manufakturen und Länder aus dem 17. bis zum 18. Jahrhundert. Details

  • Details

    Blumen Flowers Fleurs
    Ausstellung

    Das GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig zeigt in seiner Ausstellung BLUMEN FLOWERS FLEURS mehr als 300 Exponate vom 17. Jahrhundert bis heute. Details