Studieren in Halle – Die besten Tipps für die erste eigene Wohnung

Der Auszug ist für viele junge Erwachsene ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Gleichzeitig ist bei Studenten zu Beginn ihres Lebens in der eigenen Wohnung oft das Geld knapp. Daher müssen sie bei der Gestaltung ihrer Mietwohnung sparen und sich auf die wichtigsten Möbel und Accessoires beschränken.

Wohnen in Halle

Halle an der Saale ist mit der Martin-Luther-Universität und mehreren Fachhochschulen ein idealer Standort für Studenten. Gleichzeitig liegen die Mieten in der größten Stadt Sachsen-Anhalts unter dem bundesweiten Durchschnitt. Die Bevölkerung in Halle wächst seit Jahren stetig. Gleichzeitig entsteht aber auch immer mehr Wohnraum. Dadurch bleiben die Mieten auf einem niedrigen Niveau. Studierende können in Halle an der Saale aber auch ein neues Zuhause in einem alten und ehrwürdigen Gebäude im Jugendstil oder einem modernen Mehrfamilienhaus finden.

Die Preise für Mietwohnungen in Halle variieren je nach Standort und Ausstattung. Durchschnittlich zahlen Sie hier etwa 6 Euro pro Quadratmeter. Damit gehört die Stadt an der Saale zu den günstigsten Städten überhaupt in Deutschland. Zum Vergleich: In teuren Großstädten wie Hamburg, Heidelberg, Frankfurt am Main oder München müssen Sie zwei- bis dreimal so viel für eine vergleichbare Wohnung zahlen.

Obwohl Wohnen in Halle sehr günstig ist, sollten Sie vor dem Auszug genau kalkulieren. In der ersten eigenen Wohnung entstehen viele Kosten, die vorher Ihre Eltern übernommen haben. Folgende Kostenpunkte sollten Sie einplanen:

  • Kaltmiete: Kosten für die Nutzung des Wohnraums
  • Nebenkosten: Preis für Heizen, Warmwasser und alles andere rund ums Haus
  • Strom: Üblicherweise separate Abrechnung mit einem Anbieter Ihrer Wahl
  • Telekommunikation: Kosten für Handy, Internet und eventuell Festnetzanschluss
  • Mobilität: Wartung, Sprit und Versicherung für ein eigenes Auto oder Tickets für ÖPNV
  • Versicherungen: Privathaftpflicht und Hausratversicherung kosten wenig und lohnen sich für fast jeden
  • Lebenshaltungskosten: Lebensmittel, Getränke und Ausgaben für Freizeitbeschäftigungen
  • Studium: Semesterbeitrag und Kosten für nötige Materialien


So finden Sie die perfekte Wohnung

Wer bereits bei der Besichtigung möglicher Wohnungen einiges beachtet, erlebt später keine bösen Überraschungen. Neben den Eigenschaften der Immobilie an sich ist auch ein guter Draht zum Vermieter von Vorteil. GCP bietet Ihnen hochwertige und moderne Wohnungen in Halle. Gleichzeitig bietet Ihnen eine Hausverwaltung vor Ort immer einen kompetenten Ansprechpartner bei möglichen Problemen. Dank virtueller Besichtigungen, praktischer Mieter-App und telefonischem Service-Center sind Sie hier auf jeden Fall in guten Händen.

Must-Haves für die erste eigene Wohnung

Während einige frisch gebackene Studierende beim Auszug die alten Möbel aus ihrem Kinderzimmer mitnehmen, richten sich andere komplett neu ein. Zu den wichtigsten Basics in jeder Studentenwohnung gehören neben Bett und Schreibtisch eine kleine Küche mit Kühlschrank und Herd sowie Stauraum in Form von Schränken und Kommoden. Deko und Accessoires machen das Wohnen und Leben gemütlicher und sorgen für eine behagliche Atmosphäre. Wer in einer belebten Umgebung wohnt, sollte außerdem auch in Vorhänge, Plissés oder Rollos investieren. Sie sind nicht nur hübsche Details, sondern sorgen für die nötige Privatsphäre.

Eine Küche ist nicht alles, diese sollte auch mit den wesentlichen Utensilien ausgestattet sein. Um ein schnelles warmes Mittag- oder Abendessen zu servieren, sollten Sie zumindest folgendes Zubehör zur Hand haben:

  • Kochgeschirr: Mehrere Töpfe und eine Pfanne
  • Kochhelfer: Kochlöffel, Pfannenwender und Schöpfkelle
  • Messer: Verschiedene Formen zum Schneiden von Brot, Gemüse und Fleisch
  • Abmessen: Küchenwaage und Messbecher
  • Geschirr: Verschiedene Teller, Tassen, Gläser
  • Besteck: Messer, Gabeln, Löffel
  • Elektrogeräte: Wasserkocher, Toaster, Kaffeemaschine und Co.

Besonders bei einer kleinen Küche ist es eine Herausforderung, all diese Dinge aufzubewahren. Im Internet finden Sie eine ganze Reihe praktischer Tipps, wie sich Lebensmittel, Kochutensilien und Geschirr ohne vollen Geldbeutel auf kleinem Raum gut organisieren lassen.



Ordnung ist das halbe Leben – auch in der eigenen Wohnung

Zwischen Vorlesungen an der Uni, Treffen mit Freunden, WG-Partys und dem täglichen Leben fehlt vielen Studierenden die Zeit zum Aufräumen und Ordnung halten. Indem Sie einige Grundlagen bereits bei der Einrichtung Ihrer Wohnung beachten, können Sie besser für ein aufgeräumtes Zuhause sorgen:

  • Schuhregal: Anstatt einer Menge loser Schuhe im Flur steht alles geordnet.
  • Garderobe: Hier finden Jacken, Regenschirme und Outdoor-Kleidung ein Zuhause.
  • Stauraum: Genug Regale, Kommoden und Schränke sorgen dafür, dass alles weggeräumt werden kann.
  • Schienen: Magnetische oder einfache Schienen helfen beim Organisieren, weil man Dinge einfach daran aufhängen kann.
  • Boxen: Boxen sind das Allroundtalent zum Ordnen, weil sie Gruppen von Gegenständen zusammenfassen.
  • Kabelkanäle: Verstecken Kabel und verhindern Kabelsalat.

Feste Rituale für Ordnung und Aufräumen helfen ebenfalls, das Chaos einzudämmen. Besonders vorteilhaft ist es, alle Gegenstände sofort nach deren Nutzung wieder wegzuräumen. Ein weiteres gutes Werkzeug für mehr Ordnung in der eigenen Wohnung ist Minimalismus. Wer weniger besitzt, kann diese Besitztümer meist auch besser organisieren. Wenn die Unordnung überhandnimmt, wird es also vielleicht Zeit, mal wieder auszusortieren.



Das müssen Sie beim Auszug beachten

Bei jedem Umzug gibt es eine Menge zu beachten. Aber vor allem beim Auszug aus dem Elternhaus ändert sich Vieles. Diese Checkliste sorgt dafür, dass Sie sich weder beim Umzug selbst noch bei den damit einhergehenden Formalitäten verzetteln:

Wohnung vorbereiten

  • Mietvertrag unterschreiben
  • Wohnungsübergabe
  • Wände streichen
  • Vorhänge oder Rollos besorgen
  • Telefon/Internet bestellen
  • Stromanbieter auswählen und Vertrag abschließen

Umzug planen

  • Möbelstellplan anfertigen
  • Transporter mieten
  • Umzugshelfer organisieren
  • Umzugsdatum und -zeit festlegen
  • Umzug durchführen
  • Kisten packen
  • Sperrige Möbel auseinanderbauen
  • Empfindliche Oberflächen mit Luftpolsterfolie schützen
  • Transporter abholen
  • Möbel und Kisten transportsicher verladen
  • Fahrt zur neuen Wohnung
  • Umzugsgut ausladen und Wohnung einrichten

Ummelden

  • Ummeldung bei der zuständigen Meldebehörde mit Wohnungsgeberbestätigung des Vermieters
  • GEZ-Anmeldung
  • Adressänderung bekannt geben bei:
  • Versicherungen
  • Banken
  • Vereinen
  • Dienstleistern
  • Universität
  • Freunden und Bekannten

Quellen:

https://www.wohnungsmarkt24.de/wohnung-mieten-halle

https://www.focus.de/immobilien/mieten/guenstig-zur-miete-wohnen-in-diesen-staedten-kommen-sie-auf-ihre-kosten_id_11001695.html

https://www.erstewohnung-ratgeber.de/einnahmen-kosten/kostenuberblick/

https://ratgeber.immowelt.de/a/erste-eigene-wohnung-ueberlebenshilfe-fuer-den-start-in-die-unabhaengigkeit.html#c21829