Oper Halle, (Foto: © Gert Kiermeyer)

Art*house

Nach der umjubelten Uraufführung Groovin’ Bodies des Jahres 2016 setzt das Ballett Rossa seine Zusammenarbeit mit dem Komponisten und Perkussionisten der Staatskapelle, Ivo Nitschke, fort und präsentiert einen Abend, der das Entstehen von Bühnenkunst selbst als fulminantes Ereignis feiert. Nitschkes Neukomposition ist in ihrer packenden Rhythmizität genau auf die Bewegungssprache der Tänzer*innen zugeschnitten und entsteht in enger Absprache mit Michal Sedláček und dem Ballett. Selbstverständlich wird Nitschke seine Musik, gemeinsam mit einem Ensemble der Staatskapelle Halle, auch selbst live aufführen und sich mit der Compagnie die Bühne teilen.

Art\*House ist ein Ballettspektakel, das Theater als Kunst der Künste zeigt. Denn im Theater vereinigen sich auf unvergleichliche Weisen vielfältige Arten der Kunst. Mit den Künsten der Gewerke und Handwerksbetriebe, in denen teilweise sogar Berufe tradiert werden, die außerhalb von Theatern gar nicht mehr existierten, werden Räume geschaffen, die das Publikum in andere Wirklichkeiten entführen; Kostüme und Masken verwandeln Menschen in Ikonen, Beleuchtung und schafft Atmosphären, die zu Begeisterungsstürmen und Tränen rühren. Dafür steht Art\*House: Theater – ein Haus der Kunst. Wenn die Tänzer*innen des Ballett Rossa unter der Choreografie ihres Leiters Michal Sedláček den Kunstort der Theaterbühne erkunden, wird Theater sichtbar als Ort der Produktion von Kunst – und in dieser Reflexion entstehen Episoden, die schlaglichtartig vom Leben selbst und seinen Bausteinen erzählen.

Für Art\*House konnte Michal Sedláček erneut Matthias Hönig als Bühnenbildner und Cordula Erlenkötter als Kostümbildnerin gewinnen, die schon in zahlreichen gefeierten Produktionen für das Ballett Rossa die Ausstattung verantworteten. Mit dem Fotografen Yan Revazov beteiligt sich auch ein international gefragter Künstler, der von 2003 bis 2011 am halleschen Ballett als Solotänzer auf der Bühne stand und hier gleichsam Spuren hinterließ. Er wird jenen magischen Prozess dokumentieren, mit dem Theater, Ballett und Musik immer wieder ihr Publikum in den Bann ziehen. Seine Werke werden außerdem in einer produktionsbegleitenden Ausstellung in der Oper Halle zu sehen sein.

www.buehnen-halle.de



Oper, Universitätsring 24, Tel. 0345/ 511 07 77 www.buehnen-halle.de
Oper - Großer Saal

13.11.2020: 19.30 bis 21.30 Uhr
15.11.2020: 11.00 bis 13.00 Uhr
15.11.2020: 18.00 bis 20.00 Uhr
16.11.2020: 19.30 bis 21.30 Uhr
22.11.2020: 15.00 bis 17.00 Uhr
10.01.2021: 15.00 bis 17.00 Uhr
16.01.2021: 19.30 bis 21.30 Uhr
30.01.2021: 19.30 bis 21.30 Uhr
05.03.2021: 19.30 bis 21.30 Uhr
17.04.2021: 19.30 bis 21.30 Uhr

Theater, Oper, Orchester GmbH

0345 5110777
Zur Webseite

Anfahrt:

Universitätsring 24
06108 Halle


Haltestelle // 272 m entfernt

Joliot-Curie-Platz
Große Steinstraße
06108 Halle
Tram: Linien 1, 2, 5, 6, 10, 94, 95 Bus: Linie 97