In der Ausstellung oder dem Museum (Beispielfoto)
In der Ausstellung oder dem Museum (Beispielfoto), (Foto: © Fotolia, Thampapon1, Adobe.com, Stock)

Gerhard Schmidt Aquarelle

Gerhard Schmidt, geboren am 30. August 1872 in Bromberg/Bydgoszcz als Sohn des aus Halle stammenden Regierungsrats Eduard Hermann Schmidt, verbrachte seine Kindheit und Jugend bis zum Abitur in Bromberg, studierte Hochbau/Architektur in Danzig/Gdańsk und trat danach als Bauinspektor in den preußischen Staatsdienst. Er wirkte an verschiedenen Orten, ehe er ab 1919 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1937 in Halle als Regierungsbaumeister arbeitete. Gerhard Schmidt verstarb am 22. März 1946 in Halle (Saale). Der Malerei näherte sich Schmidt als Autodidakt und durch den Besuch von Mal-kursen. Zeichenkursus bei Fischer-Lamberg. Erhalten sind von seiner Hand 62 Bilder im Privatbesitz, davon ca. 40 Bilder, bei denen Architekturmotive dominieren. Gerhard Schmidt trat 1941in den Halleschen Kunstverein ein. Er hoffte auf eine Ausstellung seiner 50 Bilder. Dazu kommt es nun im Stadtarchiv Halle, wo mehr als 40 künstlerische Arbeiten von Gerhard Schmidt dank der freundlichen Zurverfügungstellung der Familie Leipprand erstmals öffentlich präsentiert werden können. Entdecken Sie Halle und die Lebensstationen des Malers vor mehr als 80 Jahren.

www.hallescher-kunstverein.de



Stadtarchiv, Rathausstraße 1, Tel. 0345/ 221 3300, www.stadtarchiv.halle.de

19.01.2020 bis 27.02.2020

jeweils
Mo.: 10.00 bis 15.00 Uhr
Di.: 10.00 bis 18.00 Uhr
Mi.: 10.00 bis 18.00 Uhr
Do.: 10.00 bis 18.00 Uhr

Kunstforum Halle

0345/ 685 76 60
Zur Webseite

Anfahrt:

Rathausstraße 1
06110 Halle


Haltestelle // 123 m entfernt

Marktplatz
Marktplatz
06108 Halle (Saale)
Tram: Linien 1, 2, 3, 5, 6, 7, 8, 10, 11, 94, 95 Bus: Linien 91, 97