In der Ausstellung oder dem Museum (Beispielfoto)
In der Ausstellung oder dem Museum (Beispielfoto), (Foto: © Fotolia, Thampapon1, Adobe.com, Stock)

Die Frankfurter Küche

Die Wiener Architektin Margarete Schütte-Lihotzky darf als eine der ersten Designerinnen der Moderne selbst zum Typus der sogenannten „Neuen Frau“ gezählt werden. So hatte die sozial engagierte Tochter eines liberalen Wiener Staatsbeamten von 1915 bis 1919 als erste und einzige Frau an der Kunstgewerbeschule in Wien Architektur studiert. Mit ihrem bahnbrechenden Entwurf des Prototyps der ersten modernen Einbauküche, der als „Frankfurter Küche“ in die Designgeschichte eigegangen ist, hat sie maßgeblich den täglichen Arbeitsbereich der meisten damaligen Frauen beeinflusst. Die Küche wurde 1926 von Ernst May für das Projekt „Neues Frankfurt“ initiiert und sollte den Frauen die Hausarbeit in der Küche erleichtern. Sie wurde mit dem Ziel entworfen, sämtliche Handlungsabläufe zu rationalisieren und das Arbeiten zu vereinfachen. Die Typisierung, d.h. die Entwicklung eines standarisierten Modulsystems ermöglichte sowohl die Reduzierung der benötigten Grundfläche als auch eine serielle Fertigung und die Senkung der Herstellungskosten. Die „Frankfurter Küche“ war sicher nicht für das gehobene Bürgertum gedacht sondern für die untere Schicht und die Arbeiterklasse.

http://kunstverein-talstrasse.de/



Kunstverein Talstrasse, Talstraße 23, Tel. 0345/ 550 75 10, www.kunstverein-talstrasse.de
Kabinett in der Kunsthalle

14.11.2019 bis 09.02.2020

jeweils
Do.: 14.00 bis 19.00 Uhr
Fr.: 14.00 bis 19.00 Uhr
Sa.: 14.00 bis 19.00 Uhr
So.: 14.00 bis 19.00 Uhr
Di.: 14.00 bis 19.00 Uhr
Mi.: 14.00 bis 19.00 Uhr

Kunstverein Talstrasse

03 45/ 550 75 10
Zur Webseite

Anfahrt:

Talstraße 23
06120 Halle


Haltestelle // 301 m entfernt

Talstraße
Kröllwitzer Straße
06120 Halle
Tram: Linie 7