(Nicht) schlaflos in Halle

If Beds could Talk, Frankie Leon, Flickr

Wer gerade einen Blick aus dem Fenster wirft, wird wahrscheinlich zu der Überzeugung gelangen, dass der Sommer in Halle noch in weiter Ferne liegt. Doch auch dieser Sommer wird noch kommen, wahrscheinlich mit 30 Grad im Schatten und kaum Chance auf Abkühlung – wie bereits in den letzten beiden Jahren. Nachts finden viele auf Grund der Hitze kaum Schlaf. Denn während man sich tagsüber zumindest in den Badeseen in und um Halle abkühlen kann, staut sich in der Wohnung die Hitze. Was lässt sich tun, um im Sommer nicht schlaflos in Halle zu sein?

Richtige Ausstattung für das Bett

Es ist wichtig, dass im Bett ein Luftaustausch stattfindet. Daher sollte man im Sommer auf dicke Stoffe verzichten und leichte Decken sowie Bettwäsche aus Leinen oder Naturseide bevorzugen, da diese Stoffe sehr saugfähig sind. Auch das Material der Matratze sollte sich für warme Sommernächte eignen. Beispielsweise sollte die Matratze keine Latexschicht aufweisen, denn dann kann die Hitze leichter nach außen entweichen. Manche Matratzen – zum Beispiel die von Eve Mattress – verfügen sogar über eine Schicht aus speziellem Viskoseschaum, der temperaturausgleichend ist. Dieser nimmt nämlich die Körperwärme an, wodurch man weniger schwitzt. Auf die richtigen Materialien sollte man auch bei der Schlafbekleidung achten. Irrtümlicherweise meinen viele, dass man gänzlich unbekleidet in warmen Nächsten am besten schläft. Doch nachts schwitzt man bis zu einem halben Liter Wasser aus, weshalb es besser ist, Baumwollnachtwäsche zu tragen, die viel Schweiß aufsaugt.



Wohnung für den Sommer vorbereiten

Ein gut präpariertes Bett bringt jedoch nicht viel, wenn sich die Hitze in der Wohnung bereits gestaut hat. Daher sollte man schon vor dem ersten heißen Sommertag dafür sorgen, dass das Sonnenlicht nicht ungefiltert in die Wohnung gelangen kann. Am besten ist es, nur am späten Abend und frühen Morgen zu lüften – empfehlenswert ist es, einmal für richtigen Durchzug zu sorgen. Sobald die Sonne herauskommt, schließt man alle Fenster und dunkelt die Wohnung mit Vorhängen oder Jalousien ab. Am wirkungsvollsten sind außen angebrachte helle Jalousien oder Fensterläden, da sie den größten Teil des Lichts reflektieren.



Elektrische Geräte ausschalten

Elektrische Geräte wie Spülmaschine, Computer und Fernseher produzieren Wärme und heizen die Wohnung zusätzlich auf. Daher sollte man die Geräte, die gerade nicht benutzt werden, ausschalten – denn sie geben selbst im Stand-by-Modus noch Wärme ab. Hilfreich sind an- und ausschaltbare Steckerleisten. Diesen Tipp kann man ruhig das ganze Jahr über beherzigen, schließlich lässt sich jede Menge Strom sparen, wenn man ungenutzte Geräte komplett ausschaltet..

 

Bildrechte: Flickr if beds could talk frankieleon CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten