Die schönsten Ausflugsziele im Frühling

Nach schier endlosen kalten und verregneten Tagen herrscht nun endlich wieder Frühlingswetter in Deutschland: Die Menschen können sich an Sonnenlicht, wohliger Wärme und dem lang ersehnten Gezwitscher der Vögel erfreuen. Zeit, die Wanderschuhe aus dem Schrank zu holen und sich auf die Beine zu machen. Denn Wandern ist nicht nur eine tolle Freizeitbeschäftigung, man tut auch etwas für seine Gesundheit:

Im Gegensatz zum Joggen ist eine Überforderung beim Wandern unwahrscheinlich, zudem erfordert es keine speziellen Bewegungstechniken und schont die Gelenke und den Rücken. Daher ist Wandern als Fitnessübung auch für ältere und unsportliche Menschen oder auch für solche mit Erkrankungen des Bewegungsapparats oder des Herz-Kreislaufsystems geeignet.

Aber aufgemerkt: Auch wenn viele Pfade im Raum Halle befestigt sind, sollte man immer auf bequemes und trittfestes Schuhwerk achten. Das gilt insbesondere bei sensiblen Füßen oder Fußfehlstellungen wie dem Hallus Valgus, dem gefürchteten Ballenzeh, der vor allem bei Frauen häufig vorkommt. Insbesondere weibliche Wanderer sollten deshalb auf Schuhe aus weichem Material und mit elastischen Sohlen zurückgreifen, damit der Ausflug nicht zur Qual wird. Aber selbstverständlich sollten Männer ebenfalls auf vernünftiges Schuhwerk achten. Möchte man interessanten Routen folgen, muss man jedenfalls nicht einmal die Stadt verlassen, wie die folgenden Vorschläge zeigen:



Seebener Berge

Die 8,61 Kilometer lange Rundwanderung führt von Trotha im Norden Halles durch eine alte Braunkohleabbaulandschaft mit dem lustigen Namen "Brotsack". Auf dem Seebener Gutshof aus dem ritterlichen 13. Jahrhundert kann man den alten Taubenturm bewundern, danach geht es weiter in die 130 Meter hohe Hügelkette der Seebener Berge, die zugleich ein schützenswertes Halbtrockenrasenbiotop ist. Zurück führt der Weg durch eine Kirschallee. Insgesamt sollte man bei moderatem Lauftempo für das hügelige Terrain dieser Tour etwa 2 ½ Stunden einplanen.

Saline-Rabeninsel

Dieser 9,93 Kilometer lange Rundwanderweg entlang der Saale im Zentrum von Halle führt über weitgehend befestigte Pfade mit ebenem Untergrund und erschließt dabei die Obere und die Untere Aue des Saaletals. Vom Salinepark geht es durch den Landschaftspark Pulverweiden zum eigentlich Ziel des Fußmarschs, nämlich der 41 Hektar großen Rabeninsel - ein Vorzeige-Auenwald und als Naturschutzgebiet mit Frühlingsblühern und seltenen Vogelarten ein beliebter Ausflugsort für viele Hallenser. Wichtige Wegpunkte stehen ganz im Zeichen des Elements Wasser: Entlang des unvollendeten Saalekanals passiert man die Genzmer Brücke und die Hafenbahnbrücke, die Stadtschleuse sowie das Wehr, das einst zur Regulierung der Saalewasserstände erbaut wurde.



Saale-Elster-Aue

Die eindrucksvolle Auenlandschaft im Süden der Stadt bietet mit ihren zahlreichen Wasserläufen, Wiesen und Wäldern den idealen Lebensraum für viele unterschiedliche Tier- und Pflanzenarten. Die Tour aus abwechselnd befestigten Gehwegen und unbefestigten Pfaden führt durch ein fast lückenloses Grün. Von Beesen an der Weißen Elster geht es über die Auendörfer Röpzig und Hohenweiden nach Planea. Dabei beginnt man auf einer historischen Heer- und Handelsstraße und beendet die Tour auf dem Lehrpfad über die Trinkwassergewinnung schließlich am Wasserwerk Beesen. Highlight des 11,06 Kilometer langen Wanderwegs Saale-Elster-Aue ist sicherlich die sagenumwobene steinerne Schafbrücke, deren Grundpfeiler der Sage nach ein dunkles Geheimnis beherbergen.

Noch mehr Vorschläge für Wanderrouten in Halle gibt es samt Karten, GPS-Daten und Kurzbeschreibungen zum Herunterladen auf dieser Seite.