Nachhaltigkeit verschenken

Kaum ein Thema ist heutzutage so relevant wie Nachhaltigkeit. Ob es um Energieeinsparungen oder Müllvermeidung geht: Das Erfordernis eines nachhaltigen Lebensstils lässt die Gesellschaft langsam umdenken. Wegwerf-Mentalität und Konsum werden allmählich von einem bewussteren Umgang mit dem Planeten abgelöst. Das wirkt sich auch auf die Art und Weise aus, wie man einander heutzutage beschenkt. Im Nachhaltigkeitszeitalter haben reine Verbrauchsgüter als Geschenke ausgedient. Was man einander stattdessen schenkt? Neben Zeit und Aufmerksamkeit vor allem Selbstgemachtes.



Lieber Selbstgestaltetes als Neugekauftes

Kreative, selbstgemachte Präsente sind nicht nur relativ preiswerte Geschenkideen. Sie zählen außerdem zu den individuellsten und persönlichen Geschenken überhaupt. Ob zum Mutter-, Valentins- oder Geburtstag: Wer Selbstgebasteltes geschenkt bekommt, erhält ein Einzelstück und erkennt in der Regel den vergleichsweisen hohen Zeitaufwand, den der Schenkende in die Idee investiert hat. Selbstgebastelte Geschenke werden außerdem dem Nachhaltigkeitsgedanken gerecht. Wie wäre es zum Beispiel mit selbstgebauten Möbeln im Upcycling-Stil? Scheinbarer Müll wie alte Paletten lässt sich zu Regalen, Tischen und ähnlichen Einzelstücken wiederverwerten. Wer sich mit DIY-Ideen dieser Art schwer tut, muss nicht unbedingt zum Hammer greifen. Kreative Geschenke im Geiste der Nachhaltigkeit können beispielsweise auch selbst designte Handy- oder Tablet-Hüllen sein. Ob man nun selbstgezeichnete Bilder darauf drucken lässt oder die Lieblingsfotos: Der Nachhaltigkeitsgedanke dahinter bleibt derselbe. Per Hülle lassen sich die kleinen Technikwunder vor Beschädigungen schützen und überleben deshalb länger. Dadurch trägt das Geschenk zur Müllvermeidung bei. Sinnvoll ist das gerade in Anbetracht dessen, dass das Umweltbundesamt heutzutage die zunehmend kürzeren Abstände bei der Neuanschaffung von Elektrogeräten anmahnt.



Selbstgekochtes aus kontrolliert ökologischen Zutaten

Lieber kochen als bauen und gestalten? Auch Selbstzubereitetes wird als Geschenk dem Nachhaltigkeitsgedanken gerecht, solange die verwendeten Zutaten aus kontrolliert ökologischer Landwirtschaft stammen. Den Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel und ähnliche Umweltbelastungen zeigt das staatliche Bio-Siegel an. Außerdem kommen idealerweise saisonale Zutaten aus der Region bei der Zubereitung entsprechender Geschenke zum Einsatz, damit transportbedingte Umweltbelastungen ausgeschlossen sind. Von Pesto bis hin zu eigens hergestellten Nudeln kommen unterschiedliche Gerichte als Geschenke in Frage. Auch auf die Verpackungsart ist zu achten, wenn es nachhaltig bleiben soll. Pesto lässt sich beispielsweise ideal in Gläser abfüllen.

Umweltschonende Reinigungsmittel aus Eigenherstellung

Reinigungsmittel sind nicht die erste Geschenkidee, die einem in den Sinn kommen würde. Andererseits freuen sich Menschen mit etwas Gesundheits- und Umweltbewusstsein sicherlich über eigens produzierte Spülmaschinen-Tabs und ähnliche Geschenke. Die meisten gekauften Reinigungsmittel belasten die Umwelt und Gesundheit enorm. Mit chemischen Inhaltsstoffen wie Phosphaten und Tensiden schaden konventionelle Geschirrspültabs beispielsweise dem Wasserleben. Pflanzliche Alternativen lassen sich aus Inhaltsstoffen wie phosphatfreien Salzen herstellen. Anleitungen dazu finden sich sowohl im Internet als auch in entsprechenden Büchern.