Kultur 2019: Nur mit gezieltem Marketing?

Auch in diesem Jahr geben sich die Menschen in der Region wieder große Mühe, um besondere kulturelle Veranstaltungen auf die Beine zu stellen. Doch in der Regel erreichen sie damit ein Publikum, welches ohnehin eine hohe Affinität dafür an den Tag legt. Selten ist es jedoch möglich, sich in neuen Kreisen der Bevölkerung zu bewegen und diese von einem Besuch zu überzeugen. Braucht es für kulturelle Highlights also eine besondere Bewerbung?

Kosten müssen gedeckt werden

Egal ob Mittelaltermarkt, Winzerfest oder Straßenfestival - in jedem Fall gehen die Veranstalter finanziell zunächst in Vorleistung. Diverse Beträge müssen gedeckt werden, wobei die Hoffnung besteht, sie über den Erlös des Events wieder zu amortisieren. Obwohl keine Motive des finanziellen Gewinns im Vordergrund stehen, ist es somit notwendig, über eine solide wirtschaftliche Basis zu verfügen. Je eher diese geschaffen wurde, desto schneller ist es möglich, sich den Details der Planung zu widmen und damit die Besonderheiten der jeweiligen Veranstaltung zu stärken.



Basis ist das Internet

Die wohl wichtigste Basis, die an der Stelle ausfindig gemacht werden kann, ist das Internet. Jedes Event braucht eine eigene Webseite, auf der die wichtigsten Informationen zur Verfügung gestellt werden. Doch in der Praxis reicht dieser Schritt allein leider noch nicht aus, um alle Funktionen zu erfüllen. Weiterhin muss die Seite über ein starkes Ranking verfügen, um bei Google überhaupt von den Nutzern eingesehen werden zu können.

Möglich machen dies die modernen Instrumente der Suchmaschinen Optimierung zu denen auch das Backlinks aufbauen zählt, die sich mithilfe einer professionellen Agentur besser erschließen lassen. Seriöse Agenturen wie diese hier widmen sich der Frage, wie die Seite in der Liste der Suchergebnisse weiter oben erscheinen kann. Auf der Basis dieser Überlegungen ist es dann möglich, einen Plan zur Stärkung zu entwickeln, der schrittweise in die Tat umgesetzt werden kann. Erhöht sich der Traffic auf der Seite, da die meisten Nutzern ohnehin nur die ersten Ergebnisse betrachten, so können mehr Menschen auf ein Event in der Stadt aufmerksam werden und selbst über einen Besuch entscheiden.



Kulturelle Verbreitung über Social Media

Mit dem Wechsel in der Führungsebene, der sich schon bei so manchem Gremium in der letzten Zeit vollzog, war auch ein Umschwung in der Welt des Marketings zu erkennen. Immer mehr Menschen setzen in diesen Tagen auf die sozialen Netzwerke, wenn es darum geht, einem ganz bestimmten Event zur ersehnten Aufmerksamkeit zu verhelfen. Verfügen kulturelle Veranstalter dort schon über einen eigenen Kanal, so handelt es sich um einen besonders gewichtigen Vorteil. Denn von dem Moment an ist es praktisch ohne finanzielle Ausgaben möglich, sich an die Community zu wenden. So sinken die Kosten deutlich, die in die Vermarktung des Events investiert werden müssen. Zugleich lässt sich eine sehr direkte Bindung zu den Menschen herstellen, die zu einem späteren Zeitpunkt als Besucher Gefallen an der Veranstaltung finden sollen.

Routinen helfen weiter

Auch Routinen können in diesem Rahmen eine sehr wichtige Wirkung entfalten. Je häufiger ein kulturelles Highlight am gleichen Tag des Jahres stattfindet, desto mehr Menschen werden ohnehin um die Veranstaltung wissen. Im positiven Sinne bildet sich an der Stelle eine Routine aus, mit welcher der mediale Aufwand der Werbung schrittweise reduziert werden kann. Natürlich ist es nicht in jedem Falle möglich, sich für diesen Weg zu entscheiden. Doch für viele Formen von kulturellen Veranstaltungen wird sich die Möglichkeit bieten, einem solchen Weg zu folgen und durch die Routine mehr Menschen zu erreichen.

Auch die Diskussion über die Frage, ob es nun legitim ist, sich für Kultur in das Feld der Werbung zu begeben, ist an dieser Stelle überflüssig. Denn ihren eigentlichen Wert entfaltet sie erst dann, wenn sich die Möglichkeit bietet, sie mit anderen zu teilen. Erst durch die Unterstützung durch die interessierten Menschen in der Region ist es letztlich möglich, die selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Während kommerzielle Ziele also ganz klar in den Hintergrund rücken, ist es durch die Absicherung möglich, sich ganz der Kunst und den Events zu widmen. Das Endprodukt wird auf diese Weise in vielen Fällen ein besseres sein, was den Einsatz in jedem Fall rechtfertigt.