Der Hallesche FC präsentiert sich vor Rückrunden-Auftakt in guter Verfassung

Der Hallesche Fussballclub Chemie. Seit 2012 in der 3. Bundesliga.

Der HFC befindet sich derzeit mitten in der Vorbereitung auf die Rückrunde in der 3. Liga. Sowohl die Verantwortlichen in Halle als auch die Profis haben mit dem Aufstieg in die 2. Liga ein klares Ziel vor Augen und dieses ist in dieser Saison so greifbar wie selten zuvor. Bei den beiden Testspielen im Wintertrainingslager hat Halle durchaus einen positiven Eindruck hinterlassen.

Während die Fußball-Bundesliga bereits am kommenden Wochenende wieder aus ihrem Winterschlaf erwacht, rollt der Ball in der 3. Liga erst eine Woche später. Ende Januar starten die 20 Drittligisten in die Rückrunde, darunter auch der Hallesche FC. Direkt zum Auftakt in das neue Jahr können sich die Fans in Halle auf ein echtes Topspiel freuen, der HFC trifft im Derby auf Rot-Weiß-Erfurt. Doch vor dem Start in der 3. Liga trifft man im Landespokal noch auf den SV Westerhausen.

Halle hinterlässt guten Eindruck in der Wintervorbereitung

Das Jahr 2016 hat der Hallesche FC mit einem 0:0-Unentschieden gegen Holstein Kiel beendet. Die Partie liegt bereits vier Wochen zurück und wie alle anderen Mannschaften in der Liga hat Halle sich intensiv auf die bevorstehende Rückrunde vorbereitet. Erfreulich war bzw. ist dabei die Tatsache, dass der HFC in der Lage war, ein knapp einwöchiges Wintertrainingslager Inter Soccer Camp in Enguera (Spanien) zu absolvieren. Dieses Trainingslager stand lange Zeit auf der Kippe, denn für einen Drittligisten ist solch eine Vorbereitung im Ausland oftmals eine immense Kostenbelastung. Am Ende hat es dennoch geklappt und Trainer Rico Schmitt zieht ein positives Fazit nach dem Wintertrainingslager:





Auch die beiden Testspiele gegen den Zweitligisten Arminia Bielefeld und eine Auswahl der spanischen Spielergewerkschaft AFE verliefen durchaus positiv. Der Test gegen Bielefeld war im Vorfeld des Wintertrainingslagers nicht geplant. Mit dem 1:1-Unentschieden hat der HFC jedoch eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass man auch gegen Teams aus der 2. Liga mithalten kann. Zum Abschluss feierte man dann noch einen 4:1-Erfolg gegen eine spanische Auswahl, auch dort zeigten die HFC-Kicker eine souveräne Leistung.

Bei vielen Fans gehört der HFC zum engeren Favoritenkreis in Sachen Aufstieg. Mit Blick auf die Fußball-Quoten hält auch der Sportwetten-Anbieter bet365 einen Aufstieg von Halle in dieser Saison für durchaus machbar.

Wird der HFC nochmals auf dem Transfermarkt aktiv?

Einen kleinen Wermutstropfen gab es in den vergangenen Tagen dennoch. Ersatztorwart Michael Netolitzky hat sich im Wintertrainingslager in Spanien bei einer „harmlosen Aktion“ im Training die linke Mittelhand angebrochen. Damit fällt der 23-jährige Sommer-Neuzugang mehrere Wochen aus. Besonders bitter ist dabei, dass sich Netolitzky genau an dieser Stelle schon einmal die Hand gebrochen hat. Laut Mannschaftsarzt Dr. Thomas Bartel könnte er bei einem optimalen Heilungsverlauf Ende Februar wieder zur Verfügung stehen.

Es wird spannend zu sehen, ob und wie die Verantwortlichen in Halle auf diese Verletzung reagieren und ggf. nochmals auf dem Transfermarkt aktiv werden. Das Fenster im Winter ist noch bis Ende Januar geöffnet. Vermutlich wird man den Markt sondieren und parallel den Heilungsverlauf bei Netolitzky beobachten. Sollte eine kostengünstige Alternative, z.B. in Form einer Leihe bis zum Ende der Saison, verfügbar sein, scheint eine Verpflichtung durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen.