Frühling in Halle: Pack die Sonnenbrille aus

(Foto: Flickr Too cool for my shades (Assignment 1.2) Kyla Duhamel CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten)

Im Frühling erwartet die Hallenser ein buntes Programm - ob sie nun im April über den Frühjahrsmarkt schlendern, im Mai auf dem Hansefest in die Geschichte der Stadt eintauchen oder Anfang Juni zu internationalen Bands beim Peißnitzfestival rocken. Doch ein wenig müssen sich die Hallenser noch gedulden, bevor sie die dicken Wintermäntel gegen dünne Jacken und T-Shirts tauschen können. Immerhin zeigt sich bis dahin die Sonne bereits einigermaßen regelmäßig. Das bedeutet aber auch: den Sonnenschutz nicht vergessen!



Bei Sonnenschutz denken die meisten an Sonnencreme, doch sind die UV-Strahlen auch für unsere Augen gefährlich. Wer bei strahlender Sonne auf eine Sonnenbrille verzichtet, der riskiert unter anderem Schäden der Netzhaut.

Beim Kauf einer Sonnenbrille sollte man darauf achten, dass nicht nur der Blendschutz, sondern auch die Schutzwirkung gegen UV-Strahlung ausreichend hoch ist. Ein Indikator für letzteres ist die Kennzeichnung "UV-400". Viele Sonnenbrillen sehen zwar recht modisch aus, doch bieten keinen oder zu wenig Schutz vor UV-Strahlen. Daher ist es empfehlenswert, bei der Anschaffung einer Sonnenbrille lieber einen spezialisierten Optiker aufzusuchen, statt eines der günstigen Modelle im Supermarkt oder Modegeschäft zu wählen. Wer sparen will und trotzdem nicht auf Qualität verzichten möchte, wird alternativ auch beim Online-Optiker fündig: Zudem gibt es im Netz meist eine größere Auswahl an aktuellen Trend-Modellen als beim Optiker vor Ort. In diesem Jahr erwarten uns unter anderem folgende Sonnenbrillen-Trends:



  • Runde Brillen: Dass runde Brillengläser nicht nur Hippies tragen haben Léon und Mathilda im Film Léon - der Profi bereits in den 90er Jahren bereits bewiesen. In diesem Sommer kommen die Retro-Brillen zurück. Natalie Portman als Mathilda trägt im Film die Version mit schmalem Rahmen, Jean Reno als titelgebende Figur Léon greift zum Modell mit breiteren, aber transparenten Bügeln. Ganz gleich, welches Design man bevorzugt - beide liegen 2018 voll im Trend.
  • Matrix-Brille: Ein weiteres Mode-Comeback der 90er-Jahre erlebt die sogenannte Matrix-Brille. Diese gleichzeitig retro und futuristisch wirkende Brille mit den kleinen, eckigen Gläsern tragen aktuell diverse Promis. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die Matrix-Brillen auch im Alltag ankommen. Wer sich für solch ein Modell entscheidet, sollte aber auf ein komplett schwarzes Outfit verzichten, um am Ende nicht wie eine Kopie der Filmfiguren Trinity oder Morpheus aus Matrix zu wirken.
  • Geometrische Formen: Wer es noch eine Spur auffälliger mag, sollte sich für eine Sonnenbrille mit auffälligen geometrischen Formen entscheiden. Ob Gläser in Hexagon, Oktagon- oder Herzform oder aber mit Bügeln und Nasensteg in gezackter Form - Hauptsache auffällig!
  • Cat-Eye mit raffinierten Details: Brillen mit Cat-Eye-Gläsern gehören mittlerweile schon zu den Klassikern unter den Sonnenbrillen-Modellen. Doch in dieser Saison bekommt dies Brillen-Modell ein Upgrade: Bügel und Rahmen werden mit verschiedenen Mustern oder Details wie Perlen verziert.

(Bildrechte: Flickr Too cool for my shades (Assignment 1.2) Kyla Duhamel CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten)