Vom EM-Boxsieg von Dominic Bösel und welchen Einfluss Boxen auf die Unterhaltung hat

In der Erdgas Sportarena in Halle hatte Dominic Bösel am 13. April die Europameisterschaft im Halbschwergewicht des Boxens gewonnen. In folgendem Artikel werfen wir einen Blick auf den Sportler, seine Verbindung zu Halle und warum Boxen generell Menschen so sehr fasziniert.



Die Geschichte von Dominic Bösel bei den Turnieren der European Boxing Union ist eine Erfolgsstory. Im März 2018 konnte Dominic Bösel sich gegen den Italiener Serhiy Demchenko durchsetzen und erstmalig die Europameisterschaft gewinnen. Im Oktober 2018 verteidigte er seinen Titel erfolgreich gegen Enrico Kölling und schaffte es nun in Halle, sich gegen den Kosovaren Timy Shala zu behaupten. Laut seines Promoters Ulf Steinforth sei Bösel mit seiner Leistung reif für die Weltmeisterschaft, wie das Unternehmen Sport1 berichtet hatte.

Trotz seines Erfolgs war der Boxer nicht vollauf mit seiner Leistung zufrieden und erachtete seine Boxleistung als nicht gut genug. Manche mögen diese Selbstkritik zwar als übertrieben ansehen, doch genau dieser Perfektionismus und seine Entschlossenheit hatten Bösel zu seinen bisherigen Erfolgen verholfen.

Doch wer ist er eigentlich

Bösel selber ist ein Kind der Saale. Er wurde in Naumburg geboren, lebt allerdings in Freyburg, weniger als nur eine Autostunde entfernt von Halle. Bösel sammelte erste Erfahrungen beim Boxen im Amateur-Boxclub Freyburg, doch passend zu seiner Persönlichkeit wollte er mehr. Daher wechselte er an die Sportschule Halle, wo er seine Boxfähigkeiten weiterschärfen konnte. Noch als Amateur schaffte er es, neun Mal Landesmeister von Sachsen-Anhalt zu werden und sich zwei Mal den deutschen Meistertitel zu holen. Seine eng verknüpfte Karriere mit Halle gibt Bösel dabei also eine Art Heimvorteil, wenn er in der Erdgas Sportarena kämpft.



Wenn man Boxkämpfen zuschaut, sieht man, wie leidenschaftlich die Kontrahenten sind. Es ist das Adrenalin und der starke Wettbewerbsaspekt des Kämpfens, der Menschen dabei so sehr anzieht. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass die ersten Faustkämpfe schon im antiken Ägypten vor über 3000 Jahren stattfanden und von dort ihren Weg nach Europa fanden und Teil der antiken griechischen Olympischen Spiele wurden. Seither etablierte sich Boxen als fester Bestandteil von Kultur und Sport. Dies führte auch dazu, dass Boxen als Inspiration für die Unterhaltungsindustrie dient. So finden sich zahlreiche Filme, bei denen der Sport im Vordergrund steht. Ein gutes Beispiel ist dabei sicherlich der Film Rocky mit Sylvester Stallone aus dem Jahre 1976. Der Titel wurde zu einem großen Hit, gewann drei Oscars und begründete eine ganze Filmreihe, die das Saturnmagazin Turn-On alle in einer guten Übersicht aufgelistet hatte. Doch auch in der Videospielbranche kann man sich vom Boxsport begeistern lassen. Gelegenheitsspieler werden bei Spielautomaten von Betfair den Rocky Slot finden, welcher auch gleichzeitig von der berühmten Filmreihe inspiriert wurde. Die Symbole in dem Spiel sind dabei natürlich aus dem Film entlehnt und Sylvester Stallone selber ist das Wild-Symbol. Doch es gibt auch andere Spiele, bei denen man selber in die Rolle eines Boxers schlüpfen kann. Zu diesen zählen Titel wie "First Night Champion" oder auch "Fight Night Round 4".

Leidenschaft, Adrenalin und Stärke. Dies sind die Elemente die Boxen ausmachen, weshalb sich Boxer gerne in Wettbewerben miteinander messen. Doch auch der Faktor Willenskraft spielt eine große Rolle, denn man muss nicht nur seinen Gegner überwinden, sondern auch sich selber. Genau dies macht Sportler wie Bösel oder eben auch den fiktiven Rocky zu einer Quelle der Inspiration.