Casino in unserer Kultur: Wo das Thema besonders präsent ist

Glücksspiel ist wohl, gemeinsam mit der Prostitution, eines der ältesten Gewerbe der Menschheit. Das Spiel an sich prägt jede Kultur und wird nicht selten schon in der Kindheit spielerisch eingefangen. Wer hat nicht mit den Sandkastenfreunden einst Wetten abgeschlossen? Doch auch in der modernen Unterhaltung ist das Casino ein fester kultureller Bestandteil. Teils ist es so fest integriert, dass es kaum auffällt. Hand aufs Herz: Wer hat nicht bei dem Sandkastenbeispiel mit dem Kopf geschüttelt und gedacht, dass sei gar kein Glücksspiel? Nur, weil der Gewinn aus Keksen oder Schokoriegeln besteht, ist es immer noch ein Glücksspiel. Das offenbart sich auch in der heutigen Unterhaltung, wie dieser Beitrag zeigt.



Lieder – viel dreht sich ums Spiel

Die Musikwelt greift das Glücksspiel in allen Genres gerne auf. Mal werden die Songs plakativ mit Glücksspiel gedichtet, mal ist das Spiel nur eine Assoziation, mal steht es im Hintergrund. Beispiele lassen sich leicht finden:

  • Liebesspieler – die Toten Hosen konnten nicht plakativer mit dem Glücksspiel umgehen. Das Lied handelt zwar von Pferderennen und dem Wetten, greift aber das gesamte Spiel auf.
  • Poker Face – Lady Gaga war subtiler, auch wenn der Titel klar auf das Pokerspiel gemünzt ist. Doch zeigt sich an diesem Beispiel, wie stark der Begriff des Pokerface in unserer Kultur angekommen ist: Wenn sich jemand etwas nicht anmerken lässt, trägt er das Pokerface, etwas, das aus Filmen und Serien zu gut bekannt ist.
  • Sin City - das Lied von AC/DC ist praktisch ein Liebeslied auf Las Vegas, lässt aber auch die Schattenseiten nicht aus. Die Band gab niemals an, ob sie wirklich Las Vegas meinten, doch ist es sehr deutlich.
  • Ace of Spades - schon der Titel bezeichnet eine Karte. Motörhead hat mit diesem Song im Jahr 1980 nicht allein Musikgeschichte geschrieben, sondern letztendlich auch einen eigenen Slot erhalten.
  • Viva Las Vegas - Elvis spendete der Stadt im Jahr 1970 ein ganzes Lied. Interessant ist, dass Elvis und Vegas ständig in Verbindung gebracht werden, dabei weilte er dort höchst selten.

Das ist nur eine kleine Auswahl an Songs, die mit dem Glücksspiel in Verbindung stehen oder vom Glücksspiel handeln. Interessant dabei ist:

  • Genreübergreifend - im amerikanischen Country Rock/Schlager, im Heavy Metal, Hard Rock, im deutschen Schlager oder in der Popmusik und im Rap: Das Thema Casino lässt sich in allen Musikrichtungen einbauen.
  • Generationenübergreifend - die ältesten Glücksspielsongs stammen aus den 50ern und 60ern. Und bis heute ist das Thema immer wieder aktuell.

Diese Feststellung nährt auch den nächsten Punkt.



Filme – Casinos als Bühne

Unzählige Filme, aber auch Serien, greifen das Thema Casino auf oder nutzen das Glücksspiel für ihre Handlung. Die heute wohl bekannteste Reihe dürfte Ocean’s 11 sein, denn schon im ersten Teil stand das Spiel, genauer gesagt, Las Vegas, im Mittelpunkt des Interesses. Und während sich James Bond gerne mit allerhand Bösewichten an allen möglichen Orten herumärgert, so fordert er sein Gegenüber auch mal im Casino heraus. Aber woran liegt das?

  • Einfaches Setting – die meisten Casinos machen in der Realität ›etwas her‹. Filmemacher brauchen sich also nicht mehr um ausgefallene Sets oder Szenarien zu sorgen, das Casino spricht eine interkontinental verständliche Sprache.
  • Assoziation – je nach Casino oder Spielort hat der Zuschauer gleich die Geschichte vor Augen und kann die Hintergründe erkennen. Das klappt sogar im Weltraum. Ist das Casino höchst modern und schick eingerichtet, ist das Ambiente samt Besucher wohlhabend. Handelt es sich um einen schummrigen Hinterraum, so spielen Gangster Poker.
  • Erklärend – niemand braucht eine Ahnung von Glücksspielen zu haben, um den Sinn und Zweck zu verstehen. Natürlich kann der Held des Films im Casino den Schurken finden oder Informationen erhalten. Natürlich kommt Spannung auf, wenn Bond den Schurken zum Spiel herausfordert.

Casinos und Spielhallen eignen sich aber auch dazu, vergangene Jahrzehnte wunderbar präzise darzustellen, ohne dass viel erklärt werden muss. Jeder erkennt bei ›San Junipero‹ von Black Mirror, dass die Spielautomaten aus den 80er-Jahren stammen. Dasselbe trifft auf die Spielothek in ›Stranger Things‹ zu. Und trotz der Nutzung als direkte Zeitangabe, treffen die üblichen Attribute wieder zu: Jungen wollen sich messen, in der Disco wird am Automaten geflirtet.



Zunehmende Online-Nutzung

Über Casinos und das Glücksspiel im Besonderen kann wohl gesagt werden, dass diese Branche weiß, mit der Zeit zu gehen. Was einst mit bloßen Wetten oder Tonscherben begann, hat längst den Weg in die digitale Welt bestritten. Und vielleicht ist das sogar das Highlight des Glücksspiels:

  • Möglichkeiten – die Digitalisierung steckt noch immer in den Kinderschuhen, wenn die eigentlichen Möglichkeiten mal bedacht werden. Online-Casinos schaffen die Spielatmosphäre im Internet, erlauben es, ›in Las Vegas‹ zu zocken, wenn ein Live-Bereich besteht. Und die Anbieter probieren bereits die VR-Technik aus. Diese könnte das Casinoerlebnis im heimischen Wohnzimmer auf ein bislang unbekanntes Level hieven.
  • Einfachheit – ein Online-Casino bietet das so gern erwähnte Kundenerlebnis. Es gibt unendlich viel Raum für unzählige Slots und andere Games. Jeder findet etwas, was einem selbst behagt.
  • Überall – Online-Casinos sind stets und überall erreichbar. Längst optimieren die Anbieter ihre Seiten speziell für mobile Endgeräte und geben sogar eigene Apps heraus.
  • Legal – Wie auf ludwigshafen24.de berichtet wird, kommt das Online-Glücksspiel zudem bald aus der rechtlichen Grauzone. Die Regulierung scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

Während die Digitalisierung immer mit großer Verbreitung und der Globalisierung gleichgesetzt wird, gehen Online-Casinos, aber auch andere Anbieter von Glücksspielen, eigentlich einen anderen Weg: Sie werden die Dienstleister für die eigene Jacken- oder Hosentasche. Das Casino ist immer mit dabei, ob in der Bahn, an der Haltestelle oder in der Mittagspause. Sie erschaffen praktisch ein Taschenuniversum mit unendlichen Spieloptionen.



Fazit – Glücksspiel ist Kultur

So mancher Bürger möchte das nicht hören, doch gehört das Glücksspiel nicht zur Kultur, sondern es ist eine Kultur. Schon im Sprachgebrauch fielen unzählige Redewendungen weg, würde es das Spiel nicht geben.

Natürlich hat die Unterhaltung einen Anteil an diesem Status. Doch muss sich auch gefragt werden, was eher da war. Lieder könnten keine Anlehnungen an Poker oder Pferderennen nutzen, gäbe es das Glücksspiel nicht bereits. Filme könnten die Settings zwar nutzen, doch bedürften sie dieselben Erklärungen, wie alle anderen Settings auch.