28. Kurt Weill Fest: Was sind Grenzen?

Im Festspielfrühling, vom 28.2. bis 15.3. 2020,  bringt das Kurt Weill Fest mit 53 Veranstaltungen wieder Musik in Theater, Kirchen, historische Stätten, Museen und ungewöhnliche Orte von Dessau-Roßlau über Magdeburg, Halle und Wörlitz. Zu erleben sind große Namen wie Rolando Villazón, Thomas Quasthoff , Martina Gedeck, Julia Engelmann, Tim Fischer oder das Moka Efti Orchestra. Als „Artist-in-Residence“ konnte der Sänger und Schauspieler Vladimir Korneev gewonnen werden. Spannende Produktionen, Orchesterabende und große Bühnenwerke Weills vervollständigen das umfangreiche Festspielprogramm.

Passend zum Motto „Was sind Grenzen?“ sind sowohl Künstler als auch Zuschauer dazu eingeladen, sich mit dem Begriff der Grenze auseinanderzusetzen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Kurt Weill selbst überschritt wiederholt künstlerische, geographische und politische Grenzen.

Musiker verschiedenster Nationen vereint das Babylon Orches tra. Neben dem Berliner Ensemble sind auch die Musiker des Frank Dupree Trio im neu eröffneten Bauhaus Museum zu erleben.



Einen passenden Beitrag zum Festspielmotto bietet das MDR-Sinfonieorchester unter der Leitung von Stefan Asbury am 8.3. um 17 Uhr im Anhaltischen Theater Dessau. Im Programm „Grenzgänger“ wird Top-Geiger Benjamin Schmid ein Werk des Komponisten Nino Rota zur Aufführung bringen, der mit seinen Grenzengängen zur Filmmusik z.B. „Der Pate“, „Nur die Sonne war Zeuge“ oder „Der Leopard“ Welterfolge feierte.

In einer der neuen Spielstätten, dem Stern Auto Center Magdeburg, werden die Grenzen der Zeit überwunden. Die Berlin Comedian Harmonists lassen die Hits der Legenden wiederauferstehen und entführen die Zuschauer*innen zurück in die Zwanziger Jahre. Mit einem Ausflug in diese Epoche endet das Kurt Weill Fest 2020 dann auch: Das Moka Efti Orchestra, die Bigband aus der bekannten TV-Serie „Babylon Berlin“, entzündet ein musikalisches Feuerwerk auf der Bühne des Anhaltischen Theaters Dessau.

Rund um die Konzerte bieten Führungen und Konzerte von Nachwuchskünstlern im Rahmenprogramm den Zuschauern die Möglichkeit das Werk, aber auch den Geburtsort des Komponisten und das Motto des Festivals näher  kennenzulernen. Die diesjährige Festival-Frage „Was sind Grenzen?“ liegt dem neuen Festspiel-Intendanten besonders am Herzen. Denn, so Jan
Henric Bogen, könnte sie einerseits kaum aktueller sein, und ist andererseits sehr relevant für das Werk Kurt Weills. Sie lädt  zum angeregten Nachdenken und Diskutieren ein.

„Ich freue mich sehr auf das Kurt Weill Fest 2020. Erstmalig durfte ich das Programm des Festivals gestalten: eine verantwortungsvolle, aber vor allem auch sehr inspirierende Aufgabe. Unter den Künstlern befinden sich große Stars und vielversprechende Newcomer, Jazz- und Pop größen genauso wie wichtige Größen aus der Klassikszene“, freut sich Jan  Henric Bogen auf die diesjährige Ausgabe.