14. Auflage des internationalen Jazzfestivals „Women in Jazz" - eine Bilanz

Mit einer Jazznight in der Händel Halle ist das 14. Festival Women in Jazz am Dienstag, den 30. April 2019 zu Ende gegangen. Die französische Jazzsängerin und insbesondere die amerikanische Jazzsängerin, Pianistin und Gitarristin Judith Hill haben in einem furiosen Abschlusskonzert noch einmal über 750 Zuschauer begeistert.



Das unter dem Titel „Very British“ stattgefundene Festival präsentierte 15 Veranstaltungen mit 160 Künstlern aus neun Ländern. Getreu der Festivalansage stellte das Festival die Jazzszene Großbritanniens mit fünf äußerst ganz verschiedenartigen Projekten vor.

Höhepunkte waren ganz sicher die Konzerte der Pianistin Zoe Rahman, der Jazzsängerinne Clare Teal und Barb Jungr, sowie die Performancekünstlerin Kate Westbrook. Neben den britischen Musikerinnen konnten die israelische Pianistin Tamar Halperin, die amerikanische Jazzsängerin Stacey Kent und die kurzfristig verpflichtete Jazzsaxofonistin Alexandra Lehmler mit ihrem Projekt Bon Mots überzeugen.



Die kostenfreien Angebote des Festivals – das Jazz-Open-Air SWH – Saalejazz und der Jazzgottesdienst in der Pauluskirche hat viele Besucher begeistert. Insgesamt konnten 11.000 Besucher aus ganz Deutschland, aber auch aus England, Norwegen und Holland begrüßt werden. Das nächste Women in Jazz Festival findet im Mai 2020.

Tickets und weitere Informationen finden Sie hier.