Programmhighlights der Monstronale 2019

begeistertes Publikum im vergangenen Jahr (Foto: Monstronale e.V.)

Vom 3. bis 7. April heißt es in Halle wieder „Vorhang auf“ für großartige Kurzfilme. Schon zum siebten Mal findet das internationale Kurzfilmfestival „Monstronale“ statt. Dokumentarfilme, Erzählungen für Jung und Alt oder kuratierte Themenprogramme: das Festival bietet eine große Auswahl cineastischer Perlen aus Europa und darüber hinaus. Zuschauer, Jurys und Gäste können sich auf drei Wettbewerbe in den Sparten international, dokumentarisch und Kinder, auf Workshops sowie handverlesene Kurzfilmprogramme freuen. Diesjährig stehen das Festivalthema „Mut“ und der Länderfokus „Niederlande“ im Mittelpunkt. Es wurden mehr als 1600 Filme aus über 90 Ländern eingereicht.



Drei Wettbewerbsprogramme als Herzstück des Festivals

Internationaler Wettbewerb bei der Monstronale (Foto: Monstronale e.V.)

Die Wettbewerbsprogramme werden 2019 von einem VR-Film aus den Penrose Studios, San Francisco, begleitet, das den Besuchern die Möglichkeiten immersiver Medien näher bringen wird. Zugleich stellen die Festivalmacher damit auch die Frage nach der Zukunft erzählerischer Darstellungsweisen. Werden Geschichten bald nur noch im virtuellen Raum erzählt oder bleibt der soziale Ort des Kinos erhalten? In diesem Zusammenhang steht auch die Entscheidung, 2019 erstmals im Stadtraum tätig zu werden. Die Veranstaltung „Platzbesatz“ wird auf dem August-Bebel-Platz stattfinden. Hier diskutieren die Teilnehmer Möglichkeiten der finanziellen Förderung von Kurzfilmproduktionen.

Shortdocs – Wettbewerb für dokumentarische Kurzfilme
04.04.2019 // 20 Uhr // Großer Saal Puschkinhaus
Die Wettbewerbsfilme für „Shortdocs“ werden aus den internationalen Einreichungen des Festivals zusammengestellt, das Thema der Arbeiten ist frei. Es werden zwei Preise vergeben. Der Jurypreisträger wird von Vertretern der regionalen Film- und Medienkultur benannt. Der Publikumspreis wird vor Ort ermittelt. Jurypreis 600€ / Publikumspreis 400€

Wilde Welten – Kinderfilmwettbewerb
05.04.2019 // 10.30 Uhr // Großer Saal Puschkinhaus
„Wilde Welten“ repräsentiert den Kinderfilmwettbewerb des Festivals, in dessen Rahmen eine Kinderjury ihren gemeinsamen Favoriten aus dem vielfältigen Kinderprogramm „Wilde Wesen“ auswählt. Es werden aktuelle und internationale Kurzfilmproduktionen für Kinder ab 9 Jahren gezeigt. Jurypreis 500€ / Publikumspreis 300€

Internationaler Wettbewerb
06.04.2019 // 20 Uhr // Großer Saal Puschkinhaus
Im internationalen Wettbewerb stehen Animationsund Realfilme sowie experimentelle Formate. Das Programm bestimmt sich aus den hierfür vorgesehenen Einreichungen, die sowohl Animationsfilme als auch Realfilme umfassen. Die Gewinnerfilme werden an den Wettbewerbstagen durch eine Fachjury ermittelt. 1. Preis 1000€ / 2. Preis 800€ / 3. Preis 600€

VR-Projekt: die Zukunft erzählerischer Medien
Je eine Stunde vor den Wettbewerbsprogrammen // Puschkinhaus Foyer
Werden Geschichten bald nur noch im virtuellen Raum erzählt? Eine Antwort finden die Zuschauer vielleicht während der Präsentation des VR-Kurzfilms „Allumette“ der Penrose Studios.



Kuratierte Programme und Rahmenprogramm

Eröffnungsprogramm 


Kurzfilmprogramm Kurzsüchtig
03.04.2019 // 19 Uhr // Puschkino
Das diesjährige „Monstronale“ Festival wird durch ein Best Of Programm des Leipziger Kurzsüchtig Festivals eröffnet. Die Filmemacher der gezeigten Produktionen besitzen allesamt einen Bezug zu Mitteldeutschland.

Eröffnungsfilm des Festivals
03.04.2019 // 21 Uhr // Puschkino
DIE LETZTEN MÄNNER VON ALLEPPO Deutschland 2017 / Dokumentarfilm / 110 Minuten, Regie: Feras Fayyad


Kuratierte Programme

Kinderprogramm: „Wilde Wesen“
05.04.2019 // 09.00 Uhr // Großer Saal Puschkinhaus
Innerhalb des Programmes „Wilde Wesen“ werden die in den Kinderworkshops entstandenen Filme gezeigt und mit kuratierten Filmen zum Festivalthema „Mut/ Courage“ ergänzt. Das Programm beinhaltet Kurzfilme für Kinder ab 9 Jahren.

Themenprogramm: „Mut“ / Courage“
05.04.2019 // 20 Uhr // Großer Saal Puschkinhaus
Das Themenprogramm wird durch den Festivalleiter kuratiert und zeigt neben geeigneten Einreichungsfilmen auch andere relevante Produktionen zum diesjährigen Festivalthema „Mut/Courage“. An die Präsentation der Filme schließt sich eine Podiumsdiskussion zum Thema an. Mit Franka Sachse (Filmemacherin und Dozentin für Animation in Weimar und Kassel), Lutz Garmsen (Experimentalfilmer) und Christian Schunke (Festivalleiter).

Länderfokus: Niederlande
07.04.2019 // 19.00 Uhr // Kleine Märkerstraße 7a
Außergewöhnliche und herausragende Kurzfilme aus den Niederlanden stehen in diesem Jahr im Länderfokus. In der Programmauswahl des Festivalleiters werden historisch relevante und neue Produktionen vorgestellt.

Abschluss des Festivals
07.04.2019 // 21 Uhr // Kleine Märkerstraße 7a
THE LAST MOVIE USA 1971 / Spielfilm / 108 Minuten Regie: Dennis Hopper

 

http://www.monstronale.org



Workshopangebote

Abschlussveranstaltung der Monstronale 2018 (Foto: Monstronale e.V.)

Farbe und Film
Dozent: Lutz Garmsen
06.04.2019 // 14:00 - 16:00 Uhr Halle // MMZ // Mansfelder Straße 56
Wie kommt die Farbe in den Film? Von Wahrnehmung und der Bedeutung von Farbe, Farbkonzepten, den Einflussmöglichkeiten beim Drehen und in der Postproduktion. Anhand analoger und digitaler Verfahren wird die Farbgestaltung im Film mit Beispielen erläutert und die psychologische Wirkung der Farbe in der Handlung untersucht. Der Workshop richtet sich an Filmemacher, Interessierte und Forscher, die sich mit der Wirkung von Farbe auseinandersetzen wollen.

Ton im Dokumentarfilm
Dozent: Florian Marquardt
06.04.2019 // 14:00 - 16:00 Uhr Halle // MMZ Mansfelder Straße 56
Der Workshop geht auf die kreativen und technischen Besonderheiten von Ton im Dokumentarfilm ein. Er richtet sich vor allem an Filmemacher und Interessierte, die sich über auditive Gestaltungsmöglichkeiten im Dokumentarfilm informieren wollen, oder ihre eigenen Tonaufnahmen verbessern möchten. Anhand von Beispielen wird auf Möglichkeiten und Probleme von dokumentarischem Ton eingegangen. Betrachtet wird dabei nicht nur die Tongestaltung innerhalb des Filmes selbst, sondern die gesamte Produktionskette, von der Tonaufnahme, über die Nachbearbeitung bis hin zur Präsentation. In einem Praxisteil wird professionelle Aufnahmetechnik vorgestellt und gemeinsam ausprobiert. Eigene Aufnahmegeräte können für einen Vergleichstest mitgebracht werden.

Audience Building für Kurzfilme
Dozent: Paul Rieth
06.04.2019 // 17:00 Uhr – 19.00 Uhr Halle // August-Bebel-Platz
Produzent*innen bieten sich heutzutage vielfältige Möglichkeiten, ihre Filme auch unabhängig von Förder und Fernsehanstalten zu finanzieren, zu verwerten und vor allem zu vermarkten. Am wichtigsten dafür ist jedoch, dass Filmemacher*innen ihre Crowd kennen, sie verstehen und mit ihr kommunizieren lernen. Deshalb geht es in diesem Impulsvortrag um die Frage, wie Kurzfilmprojekte ihre Audience finden. Gern können die Teilnehmer*innen auch eigene Projekte mitbringen, so dass konkret über Zielgruppen gesprochen und erste Kommunikationsideen entwickelt werden können

Alle Workshops sind kostenfrei und finden innerhalb des Festivals in Halle (Saale) statt.