Rudolstadt-Festival

Am ersten Juli-Wochenende jeden Jahres gibt es in Rudolstadt Musik für die Seele. Im bunten Getümmel sind auf dem Rudolstadt-Festival kleine musikalische und tänzerische Highlights an jeder Ecke zu entdecken.

Das Rudolstadt-Festival gilt mittlerweile als größtes Folk-Roots-Weltmusik-Festival Deutschlands. Seit 28 Jahren findet es jährlich am ersten Juli-Wochenende im thüringischen Rudolstadt statt. Rund 100.000 Gäste und unzählige Musiker und Musikerinnen verteilen sich in der Stadt und lassen sie auf leuchten. Die Bühnen sind in der historischen Altstadt, im Heinepark und auf dem Gelände der eindrucksvollen Heidecksburg aufgebaut. Seit 2002 wird der deutsche Weltmusikpreis „RUTH“ an die teilnehmenden Künstler verliehen. Der Preis ehrt herausragende Leistungen der Musiker und sorgt dafür, dass den verschiedenen Musikgattungen des Festivals mehr Aufmerksamkeit zugetragen wird. Wie in jedem Jahr gibt es einen Länderschwerpunkt beim Rudolstadt-Festival. In diesem Jahr soll der Iran mit seiner Musik und Kultur im Vordergrund stehen. Bands aus aller Welt spielen ein klangreiches Spektrum: von traditioneller Folklore über Hip Hop, Jazz und Punk oder auch Rock oder Techno ist alles dabei. Das Merkmal, das alle miteinander verbindet, ist, dass sie in ihrer Musik traditionelle Elemente verarbeiten. Weitere Highlights sind Workshops, Talks, Ausstellungen, kleine Stände mit kulinarischen Köstlichkeiten und ein Kinderfest.

Termine: 4.-6.7.. in Rudolstadt www.rudolstadt-festival.de