Neue Webseite zu Sammlungen und Museen der Uni Halle

Vom Archäologischen Museum bis zur Zoologischen Sammlung: Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) besitzt einen großen und einzigartigen Sammlungsbestand.

Vom Archäologischen Museum bis zur Zoologischen Sammlung: Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) besitzt einen großen und einzigartigen Sammlungsbestand. Einige Sammlungen wurden in den vergangenen Jahrzehnten in Zentralen Einrichtungen zusammengefasst. Viele weitere befinden sich an den Instituten, an denen sie entstanden sind. Um die universitären Schätze der Forschung und Öffentlichkeit besser zugänglich zu machen, bündelt die Universität alle akademischen Sammlungen und Museen in einem neuen Verzeichnis auf der Website. Mehr als 40 Sammlungen und Museen besitzt die MLU aus ihrer über 500-jährigen Geschichte. Viele der darin enthaltenen Objekte entstammen den privaten Forschungsreisen und Expeditionen Gelehrter. Als Schenkungen, Stiftungen oder Ankäufe sind sie in den Besitz der Universität übergegangen und befinden sich heute in Zentralen Einrichtungen, wie dem Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen, oder an den Instituten und Lehrstühlen, an denen sie ihren Ursprung haben. Die historischen Zeugnisse sind besonders wichtig für Forschung und Lehre. "Zum Teil sind die akademischen Schätze in den vergangenen Jahren jedoch öffentlich nicht präsent gewesen, was auch das Auffinden für externe Wissenschaftler erschwert hat. Deshalb ist die Idee entstanden, sie auf der Website der Universität neu zusammenzufassen", sagt Dr. Michael Ruprecht, Leiter der Zentralen Kustodie, welche das Verzeichnis betreut.

Vom Archäologischen Museum bis zur Zoologischen Sammlung: Die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) besitzt einen großen und einzigartigen Sammlungsbestand. Einige Sammlungen wurden in den vergangenen Jahrzehnten in Zentralen Einrichtungen zusammengefasst. Viele weitere befinden sich an den Instituten, an denen sie entstanden sind. Um die universitären Schätze der Forschung und Öffentlichkeit besser zugänglich zu machen, bündelt die Universität alle akademischen Sammlungen und Museen in einem neuen Verzeichnis auf der Website. Mehr als 40 Sammlungen und Museen besitzt die MLU aus ihrer über 500-jährigen Geschichte. Viele der darin enthaltenen Objekte entstammen den privaten Forschungsreisen und Expeditionen Gelehrter. Als Schenkungen, Stiftungen oder Ankäufe sind sie in den Besitz der Universität übergegangen und befinden sich heute in Zentralen Einrichtungen, wie dem Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen, oder an den Instituten und Lehrstühlen, an denen sie ihren Ursprung haben. Die historischen Zeugnisse sind besonders wichtig für Forschung und Lehre. "Zum Teil sind die akademischen Schätze in den vergangenen Jahren jedoch öffentlich nicht präsent gewesen, was auch das Auffinden für externe Wissenschaftler erschwert hat. Deshalb ist die Idee entstanden, sie auf der Website der Universität neu zusammenzufassen", sagt Dr. Michael Ruprecht, Leiter der Zentralen Kustodie, welche das Verzeichnis betreut. Die neue Seite ist seit heute unter www.sammlungen.uni-halle.de zu finden und bietet einen Gesamtüberblick über alle Sammlungen und Museen der MLU. Die Oberbegriffe "Geisteswissenschaften", "Humanmedizin" und "Naturwissenschaften" ermöglichen eine thematische Eingrenzung. Zu Bedeutung, Entstehungsgeschichte, Umfang und Besichtigungszeiten der Sammlungen und Museen informieren die einzelnen Unterseiten. Über die angegebenen Kontaktdaten können sich Interessierte bei Fragen an die zuständigen Einrichtungen und Institute wenden. "Für die einzelnen Disziplinen sind die Sammlungen bis heute wichtige Infrastruktur für Forschung und Lehre. Für die Universität als Ganzes sind sie Teil ihrer Identität", so Ruprecht. "Mit der neuen Internetseite zeigen wir in geballter Form, welche Schätze unsere traditionsreiche Hochschule zu bieten h