24. Wernigeröder Schlossfestspiele in Wernigerode

Die unwiderstehliche Verbindung von Natur und Kultur macht den besonderen Reiz der Wernigeröder Schlossfestspiele aus.

Die Verbindung von Natur und Kultur begeistert jedes Jahr die Besucher der Wernigeröder Schlossfestspiele. Für die Kultur sind dabei vor allem junge, hochtalentierte Sänger am Anfang ihrer Karriere und das Philharmonische Kammerorchester Wernigerode unter der musikalischen Leitung von MD Christian Fitzner verantwortlich. Im 24. Jahr der Festspiele steht die Oper „Romeo und Julia“ des italienischen Komponisten Vincenzo Bellini auf dem Spielplan, die am 9. August Premiere feiert. Umrahmt wird der Festspielsommer wie gewohnt von der First Night, dem Eröffnungskonzert am 27. Juli, und dem Abschlusskonzert, der Last Night, am 30. August, jeweils 19.30 Uhr, in denen unter anderem fulminante Klassik- Highlights erklingen werden. Aber auf dem Schloss sitzt man nicht im Hof und genießt die Musik, sondern auch der Innenhof wird in das Festspielgeschehen mit eingebunden. Bei den beliebten Wandelkonzerten wandert man musikalisch begleitet durch einige der mehr als 40 originalgetreu eingerichteten Räume. Junge Talente stehen am 1. September im Fürstlichen Marstall auf der Bühne, wenn das Kammerorchester in Kooperation mit der Freien Grundschule Wernigerode die Geschichte von „Babar der Elefant“, in der Vertonung des französischen Komponisten Francis Poulenc, in einem szenischen Familienkonzert zur Aufführung bringt. mars

Termine: 27.7. – 1.9., im Schloss Wernigerode www.pkow.de