Wie Tanz der Vampire zum Kult-Klassiker wurde

Schaurig-schöne Romantik mit düsteren Gestalten und dramatischem Gesang – das kann nur das weltberühmte Musical „Tanz der Vampire“ sein. Doch wie kommt es, dass sich heutzutage wohl jeder etwas unter diesem Titel vorstellen kann, ob jung oder alt? Denn auch wenn das Musical seit seiner Uraufführung 1997 in Wien viele Besucher angelockt hat, kann wohl nicht jeder von sich behaupten, einmal bei einer Inszenierung gewesen zu sein. Fans von Filmklassikern der 60er-Jahre kennen möglicherweise die cineastische Horrorkomödie „Tanz der Vampire“ des Regisseurs Roman Polański. Deutlich humoristischer als Polańskis Musical-Fassung ist der Film mit intelligent-pointierten Parodien gespickt und wurde in den USA mit dem erweiterten Titel „The Fearless Vampire Killers or Pardon Me, But Your Teeth Are in My Neck“ veröffentlicht.



Total Eclipse of the Heart

Ich bin zum Leben erwacht, die Ewigkeit beginnt heut‘ Nacht! Wem einige der Musical-Stücke bekannt vorkommen, der täuscht sich nicht. Viele der Melodien fanden ihren Ursprung in früheren Werken des Musikproduzenten und Musical-Komponisten Jim Steinman. Das wohl bekannteste Stück ist „Total Eclipse of the Heart“ von Bonnie Tyler aus dem Jahr 1983. Der insgesamt mehr als sieben Minuten lange Song erreichte Platz eins der Charts in Großbritannien, den USA, Australien, Kanada und Norwegen. Als „Totale Finsternis“ wurde das Liebeslied 2006 in Deutschland zum „Größten Musical-Hit aller Zeiten“ gewählt. Live erleben lässt sich das Musical momentan im Musical Dome Köln und ab Oktober 2018 auch in Berlin. Wer genau hinhört, findet im Musical neben Bonnie Tyler auch Parallelen zu Hits von David Bowie und Meat Loaf. Wenn das mal nicht zum Kultstatus des Musicals beiträgt!



Steve Barton als Musical-Ikone in der Rolle des Krolock

Einige Rollen sind unanfechtbar mit bestimmten Darstellern verbunden. So ist es mit der Hauptrolle des Grafen von Krolock, die von Steve Barton kreiert und von 1997 bis 1999 in Wien auf der Bühne dargestellt wurde. 1998 erhielt Barton für seine Rolle als Vampir den IMAGE (International Musical Award Germany). Für großes Gelächter sorgte der US-amerikanische Musical-Darsteller, als er bei einer Aufführung mit reichlich rosa Klammern in seiner Perücke die Bühne betrat – und die Szene, ohne dies zu bemerken, souverän bis zum Ende durchspielte. Barton brillierte bis zu seinem Tod im Jahr 2001 in vielen weiteren Musical-Hits und Hauptrollen.



Tanz der Vampire als Welterfolg

Mittlerweile ist das Musical weit über die Grenzen Deutschlands und Österreichs hinaus bekannt. Neben vielen europäischen Ländern wurde das Stück auch in den Vereinigten Staaten und Japan aufgeführt. Die Vampirgeschichte spricht mit ihren großen Emotionen eine Sprache, die überall auf der Welt verstanden wird. Wirklich überall? Während die meisten internationalen Produktionen des Musicals erfolgreich liefen, floppte die Neufassung für den Broadway mit nur 117 Vorstellungen.

Wahren Romantikern geht beim „Tanz der Vampire“ jedoch ebenso das Herz auf wie Freunden dramatischer Inszenierungen. Wer wünscht sich nicht, einmal einen Blick in das Buch „Ratgeber für Verliebte – Wie man ein Herz gewinnt“ zu werfen, welches dem Protagonisten Alfred dabei helfen soll, das Herz seiner Angebeteten zu erobern?

Weitere Theater- und Bühnenveranstaltungen in Halle gibt es hier.