Gedenkstätte Roter Ochse

Die Haftanstalt "Roter Ochse" wurde 1842 in Betrieb genommen. 1933 bis 1935 diente sie als Gefängnis und Schutzhaftlager, seit 1935 als Zuchthaus für überwiegend politische Gefangene des NS-Regimes, wo zwischen 1942 und April 1945 über 500 Menschen hingerichtet wurden. Von 1950 bis Dezember 1989 kamen mehr als 9.000 Gefangene in den Teil des "Roten Ochsen", der vom Ministerium für Staatsicherheit (MfS) der DDR als Untersuchungshaftanstalt geführt wurde. 1996 wurde in dem ehemaligen Verhör- und Wirtschaftsgebäude des MfS eine Gedenkstätte für die Opfer politischer Verfolgung von 1933 - 1989 eingerichtet. Die umfassend sanierte und mit einer neuen Dauerausstellung versehene Gedenkstätte "Roter Ochse" wurde am 15. Februar 2006 der Öffentlichkeit übergeben und gehört seit dem zur Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt. (Quelle: Stadt Halle, www.halle.de

http://www.halle.de/de/kultur-tourismus/kultur-freizeit/index.aspx?RecID=730



Anfahrt:

Am Kirchtor 20b
06108 Halle



Haltestelle // 564 m entfernt

Moritzburgring
Geiststraße
06108 Halle
Tram: Linien 3, 7, 8




Was läuft demnächst hier?

  • Details

    Wir Menschen vom Roten Ochsen - Vier Schicksale
    Vortrag & Lesung

    Wir Menschen vom Roten Ochsen - Vier Schicksale Eine besondere Führung Details

  • Details

    Führung
    Ausstellung

    In der Haftanstalt Roter Ochse werden die politische Verfolgung von Regime-Gegnerinnen und -Gegnern und damit einhergehende Menschenrechtsverletzungen aus zwei diktatorischen Perioden deutscher Geschichte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Details

  • Details

    Führung
    Ausstellung

    In der Haftanstalt Roter Ochse werden die politische Verfolgung von Regime-Gegnerinnen und -Gegnern und damit einhergehende Menschenrechtsverletzungen aus zwei diktatorischen Perioden deutscher Geschichte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Details

  • Details

    Führung
    Ausstellung

    In der Haftanstalt Roter Ochse werden die politische Verfolgung von Regime-Gegnerinnen und -Gegnern und damit einhergehende Menschenrechtsverletzungen aus zwei diktatorischen Perioden deutscher Geschichte der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Details