Reformationsjubiläum in Halle - Gospel, Klassik und offene Kirchen

(Foto: evangelischer Kirchenkreis)

2017 steht ganz im Zeichen des Reformationsjubiläums. Am letzten Mai-Wochenende wird in Halle und Umgebung aus diesem Anlass gefeiert, gesungen und musiziert. Ein paar Highlights finden dazu auf der Bühne auf dem Marktplatz und an vielen anderen Orten der Stadt statt. Donnerstag erwartet Sie das Programm von „Kultur in den Höfen“. An 15 Orten der Stadt erstrahlen die Höfe in unbekanntem Licht. Dazu gehören das Mitsingkonzert im Dom und die Band Undivided mit Gospel, Salsa und Reggae. In der Moritzburg zeigen Reinhard Straube und Hilmar Eichhorn das Stück „Aus Liebe zur Wahrheit – amore et studio“. Zwei Protagonisten der Reformation, Luther und Kardinal Albrecht, sitzen hier beim Wein und reden Tacheles. Außerdem hat die Oper Halle in einem Zusammenspiel von hiesigen Laien- und Profimusikern „Luther – Das Kantatenprojekt“ auf die Beine gestellt. Parallel laden die Kirchengemeinden mit einer großen Kaffeetafel zum Schmausen. Insgesamt gibt es aber noch viel mehr zu entdecken: Über 25 Programmpunkte an 15 Plätzen der Stadt bescheren einen tollen Tag.



Drei Tage volles Programm die Highlights des Reformationsjubiläums in Halle

Der Freitag bietet schon morgens A-cappella-Musik und abends ein großartiges Gospel-Event. Außerdem findet ein Mitsingkonzert für jedermann am Dom statt. Auch außergewöhnliche Orte in Halle laden ein: Am Bahnhof, in der Gedänkstätte des Gefängnisses „Roter Ochse“ und auf der Peißnitzinsel laden Bibelarbeiten ein.

Samstags wird ebenfalls der Gospel mit Chris Lass zelebriert und klassische Musik über den Marktplatz schallen. Doch auch neben dem Bühnenprogramm gibt es das Wochenende über zahlreiche Veranstaltungen, in ganz Halle verteilt. Ausstellungen, Konzerte, Poetry-Slams, Angebote für Kinder oder versteckte Kunst erwecken die Stadt zum Leben. Und auch wenn es bereits dunkel geworden ist, zeigt beispielsweise die Marktkirche ein feierliches Gesicht: Sie wird von Lichtkünstler Ingo Bracke mit audio-visueller Performance bereichert. Schauplätze sind außerdem Eisleben und Wittenberg. In Eisleben können Sie den Familienkirchentag am 27. Mai mit Kindermusical, zahlreichen Marktständen, mit dem Theater Kaltstart mit dem Stück „An der Arche um Acht“ und Abschlusskonzert mit Gerhard Schöne feiern. Das Festwochenende in Wittenberg bietet Festgottesdienst, Reformationspicknick und Livekonzert mit Judy Bailey, Konstantin Wecker, Bell Book und Candle sowie City. Und wer nach den drei dem Reformationsjubiläum gewidmeten Tagen noch nicht genug hat und nicht ausgepowert ist, kann sich am Sonntag einer Tradition widmen: Ab 4:30 Uhr können sich Interessierte an den Elbwiesen vor der Lutherstadt Wittenberg einfinden. Leichter geht das, wenn man von Samstag zu Sonntag dort mit zahlreichen Gleichgesinnten zeltet. Der öffentliche Verkehr wird so geregelt, dass das Ankommen zum gemeinsamen Gottesdienst gelingt.



Band der Kirchen am Freitag 26. Mai in Halle

(Foto: evangelischer Kirchenkreis)

Ein ganz außergewöhnliches Event findet am Freitag statt: das Band der offenen Kirchen. Von 18 bis 24 Uhr haben 81 Gottes- und Gemeindehäuser sowie kirchliche Einrichtungen aller Konfessionen in 31 Orten die Türen weit geöffnet. Deutschlands größte Kirchennacht schließt auf dem Kirchenweg zwischen Halle und Eisleben auch kleinere Orte wie Bennstedt, Helfta oder Lettin mit ein. Eingebunden sind ebenfalls Merseburg, Eisleben und Landsberg. Mehr als 150 Programmpunkte – unter anderem Ausstellungen, Führungen, Lichtmalereien, Lesungen und natürlich viel Musik – versüßen das lange Wochenende. In Halle bieten mehrere Kirchen ein ausgewähltes Programm an, so zum Beispiel die Kirche ein Mösthinsdorf: Anlässlich des Bandes der offenen Kirchen findet ein Konzert des „Shantychores Seeteufel e.V.“ statt. Lieder und Texte vom Wasser, von der Seefahrt und dem Glauben sollen zu Gehör gebracht werden. Anlässlich der Händelfestspiele findet in Halle ein Orgel-Wandelkonzert im Rahmen der Kirchennacht statt: Der Dom, die Moritzkirche, Ulrichskirche und Marktkirche sind einbezogen.