Museumsnacht in Halle und Leipzig - Einladung zu einer zauberhaften Reise

Auch das zoologische Institut der Martin-Luther Universität Halle öffnet seine Pforten zur Museumsnacht. (Foto: Thomas Ziegler)

Die Städte Halle und Leipzig laden am 6. Mai 2017 unter dem Motto „Zeig Dich“ zur neunten gemeinsamen Museumsnacht ein. In diesem Jahr gewähren die Museen besondere Einblicke in magische Welten und Ausstellungen und laden auf eine zauberhafte Reise ein.

Die magische Atmosphäre in den Museen und in beiden Städten zieht jedes Jahr zehntausende Besucher in Halle und Leipzig an. Im Jahr 2016 waren in 80 Museen mehr als 23.000 Besucher unterwegs.

In Halle sollte man die besonderen Führungen in den Frankeschen Stiftungen, dem Moritzburg und dem Stadtmuseum nicht verpassen. In den Franckeschen Stiftungen gab es Sonderführung mit Andreas Herzau durch die Ausstellung „#francke“, Kurzführungen durch die Wunderkammer, die Historische Bibliothek und das Francke-Wohnhaus, Videomapping und Slideshow im Freylinghausen-Saal, Illumination und Gartenlokal im Lindenhof. In der Moritzburg heißt es „Der Zauber Frankreichs – Künstler in Paris“ Es gibt Kurzführungen zu Werken von deutschen Künstlern in Paris, kreative Angebote wie Stillleben-Zeichnen, Hüte-Selfie, ein Modeatelier für Kinder, ein Museumsquiz, Cancan-Vorführungen sowie Musette und Crêpe.

Und im Stadtmuseum lockt man mit Kurzführungen, Mitmachaktionen und Livemusik. Auch in Leipzig gibt es in dieser Nacht viel zu erleben. Neben musikalischen Höhepunkten bieten die Museen und Sammlungen der Stadt außergewöhnliche Einblicke. Viele Einrichtungen bieten ein spezielles Programm für Kinder und Jugendliche an, bei dem gemalt, gebastelt, gespielt, gelockt oder musiziert werden kann.



Das komplette Programm finden Sie hier in Kürze als download.

Preise und Fahrkarten

All das zu einem fairen Preis. Mit nur einem Ticket zum Preis von acht Euro, ermäßigt für fünf Euro, können teilnehmenden Museen, Sammlungen, Gedenkstätten und Galerien besucht und erforscht werden.

Die Eintrittskarte berechtigt zugleich für die Fahrt mit der S-Bahn bzw. Regionalbahn zwischen beiden Städten und gilt zusätzlich für alle öffentlichen Nahverkehrsmittel und Sonderlinien in Halle und Leipzig. Für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre ist der Eintritt frei.

Weitere Informationen rund um die Museumsnacht.



ALCHEMIE- Reichtum, Schönheit und ewiges Leben

Landesmuseum für Vorgeschichte

Reichtum, Schönheit und ewiges Leben verspricht der „Stein der Weisen“ demjenigen, der ihn findet. Alchemisten haben ihn gesucht. Bis zum 05. Juni 2017 können Besucher und Besucherinnen des Landesmuseums für Vorgeschichte in Halle den Spuren der Alchemisten folgen. Im Zentrum einer Sonderausstellung stehen die einmaligen Überreste einer umfassend ausgestatteten Alchemistenwerkstatt aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts, die 2012 bei Ausgrabungen in der Lutherstadt Wittenberg entdeckt wurde. Die Schau verfolgt die Spur von Goldmachern, Schwarzmagiern und Alchemistenfürsten auf der Suche nach dem Weltgeheimnis. Sie zeigt auch, wie moderne Chemiker und Physiker forschen, um zu erkennen „was die Welt im Innersten zusammenhält.“

Zum Ende der Ausstellung laden zwei besondere Veranstaltungen zur Teilnahme ein:

Am 21. Mai um 15 Uhr findet eine Kuratoren-Führung durch den Chemiker und Leiter der Restaurierungswerkstätten des Landesmuseums, Dr. Christian-Heinrich Wunderlich, statt (nur der Eintritt ist zu entrichten). Am 20. Mai sowie am 3. Juni, jeweils von 18 bis 21 Uhr, wird ein Einblick in die fürstlichen Laboratorien gewährt. Im Anschluss wird zum kulinarischen Selbstversuch an die herrschaftliche Tafel eingeladen. Für beide Veranstaltungen ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl eine Anmeldung erforderlich (Tel: 0345/5247-465 od. 361).

www.landesmuseum-alchemie.de


Kunst und Licht: Zeig Dich

Historisches Waisenhaus Franckesche Stiftungen

Eine einzigartige Performance von „Klub7“ musikalisch begleitet vom „Miramode Orchestra“ ist die Attraktion zur Museumsnacht. Das sechsköpfige Künstlerkollektiv aus Halle und Berlin lässt mit klangvoller Begleitung des Berliner Jazz-Ensembles im Freylinghausen-Saal ein temporäres Kunstwerk aus Farbe und Licht entstehen. Die Spannung zwischen den Künstlern bleibt mit jedem Ton und Kreidestrich bestehen und wird durch wechselnde Lichtsituationen verstärkt, die die Sichtbarkeit von Farben und Formen beeinflussen. Über einen Zeitraum von vier Stunden werden die Besucherinnen und Besucher Zeugen eines kollektiven Schaffensprozesses und bewegen sich dabei ganz nah an den Akteuren. Getreu dem Motto der Jugendausstellung „Du bist frei“ wird der Saal zum Experimentierfeld eines künstlerischen Prozesses.

Des Weiteren bietet die Mitmachwerkstatt Krokoseum zahlreiche Aktionen für Groß und Klein zum selbst Ausprobieren und Experimentieren an. Ab 18 Uhr können die Besucherinnen und Besucher stündlich an einer Führung durch den Dachstuhl der Einrichtung teilnehmen. Zu sehen sind 3000 Naturalien und Artefakte aus der ganzen Welt. Auch die historische Bibliothek kann ab 18:30 Uhr besichtigt werden.

http://www.francke-halle.de/



ATAK. Der Letzte Mann

Burg Galerie im Volkspark

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung ATAK. Der letzte Mann zeigt die Burg Galerie im Volkspark zur Museumsnacht ein Materialschlacht-Live-Painting, Performances und Animationsfilme von BurgStudierenden mit dem Schwerpunkt Illustration: Von 18 bis 20 Uhr stehen Animationsfilme im Fokus der Ausstellung. Von 20 bis 22 Uhr können dann verschiedene Performances erlebt werden. Anschließend klingt die Nacht mit einer musikalischen Finissage aus.

Während des gesamten Abends wird Verköstigung an der Bar angeboten.

http://www.burg-halle.de/volkspark/galerie.html


Zeig Dich - Geheimes sichtbar machen.

BStU-Außenstelle Halle

Am 06. Mai 2017 beteiligt sich die Außenstelle Halle der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) an der Museumsnacht unter dem zentralen Motto „Zeig Dich“. Im Zeitraum von 21.30 Uhr bis 01.00 Uhr wird die Fassade des ehemaligen Stasi-Gebäudes zur Projektionsfläche. Gezeigt werden Innen- und Außenansichten des Geländes und der Gebäude der früheren MfS-Bezirksverwaltung Halle.

Im offiziellen Stadtplan von Halle war die Stasi-Bezirksverwaltung noch nicht eingezeichnet, dennoch gab es westlich des Gimritzer Dammes eine Stadt in der Stadt. Die Geländeführungen um 18.00 Uhr und um 19.00 Uhr zeichnen die verbliebenen Spuren der Stasi am authentischen Ort nach.

Detlev Vreisleben berichtet in einem Vortrag um 20.30 Uhr und um 23.00 Uhr über Beobachtungsmaßnahmen und zeigt Foto- und Abhörtechnik der Stasi. Seine Erkenntnisse beruhen u. a. auf Unterlagen aus dem Stasi-Unterlagen-Archiv.

Ein Rundgang durch die Ausstellung „Hammer. Zirkel. Stacheldraht. Zwangsarbeit politischer Häftlinge in der DDR“ zeigt an diesem Abend eindrucksvoll auf, dass auch auf dem Gebiet des heutigen Landes Sachsen-Anhalt politische Häftlinge DDR-Zwangsarbeit verrichteten.

Während der gesamten Nacht ist es den Besucherinnen und Besuchern möglich, einen Antrag auf persönliche Einsicht in die Stasi-Akten zu stellen. Ein gültiges Personaldokument ist dafür erforderlich.

Das komplette Programm der BStU-Außenstelle Halle finden Sie unter www.museumsnacht-halle-leipzig.de.

http://www.bstu.de