Bauhausfest 2016 „Zirkus, Zirkus – von Schwarz nach Weiss“

Diese Installation war Bestandteil des 18. Bauhausfestes im Jahr 2015. (Foto © kubik Berlin, Nike Leonie Schäfer)

Die Feste des Bauhauses sind legendär: In den 1920ern feierten die Bauhäusler mit aufwändigen Inszenierungen, Verkleidungen und Konzerten – und mit ihnen die ganze Stadt. Seit 1997 lässt die Stiftung Bauhaus Dessau diese Tradition alljährlich wieder aufleben – mit experimentellen Projekten, Installationen, Performances, Lesungen, mit Musik, Tanz und Kulinarischem. Das Bauhausgebäude und der umgebende Stadtraum werden unter wechselndem Motto künstlerisch in Szene gesetzt und bespielt – von regionalen, nationalen und internationalen Künstlern, Designern, Musikern und Studierenden. Das Bauhausfest ist ein Kunstfest mit jährlich etwa 5.000 Besuchern.  Am 3. bis 4. September 2016 gibt es das 19 Bauhausfest in Dessau.



Das Bauhausfest 2016 setzt bei den theatralischen Utopien von László Moholy-Nagy an und entführt seine Besucher in die Welt von Zirkus und Varieté. Zwei Kunstformen, die schon in den 1920ern sehr beliebt waren, auch am Bauhaus. Der Tradition des Bauhausfestes folgend, werden Studierende aus Kunst, Musik, Film, Design und Architektur das Festival mit ihren Projektideen, Performances und Lichtinstallationen gestalten.

Und später sind es die Besucher selbst, die mit ihrem Tanz die vielen Musikbühnen in Bewegung bringen. 2015 nahm das Bauhausfest Bezug auf den Bauhausmeister Wassily Kandinsky und dessen Wirken in dem 1924 gegründeten Künstlerkollektiv „Die Blaue Vier“, dem neben Kandinsky die Bauhausmeister Paul Klee und Lyonel Feininger sowie Alexej von Jawlensky angehörten.