Packt die Badehose ein und ab zu Halles schönsten Seen und Freibädern

Ein Sprung in das oder aus dem kühlen Naß. Im Sommer immer gerne. Hier im Maya mare. (Foto: Maya mare)

Die Uni nervt, die Arbeit stresst...Es ist heiß draußen und ihr wollt bei dem schönen Wetter auf eure Kosten kommen? Dann raus aus dem Alltagsstress, ab in die Sonne und rein ins Wasser! Trommelt eure Freunde oder Familie zusammen und fahrt an den See! In und rund um Halle gibt es sehr viele schöne Bademöglichkeiten, die nicht in Vergessenheit geraten sollten. Wir haben euch einige dieser vorgestellt, egal ob ruhig und naturbelassen oder Action auf der Wasserrutsche, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Also schwingt euch aufs Rad, setzt euch fix ins Auto oder in die Tram und ab zu Halles schönsten Badeseen oder Freibädern!

Heidebad - Sport, Spiel und Spaß im Heidebad Nietleben

Mitten in der Natur liegt das Heidebad Nietleben. Das Freibad ist mit dem Auto, der Bahn oder dem Fahrrad schnell und bequem zu erreichen, und somit Anlaufstelle vieler Studenten, Familien, Schüler und Senioren. Doch neben Badespaß und Erholung pur kann man sich gleichzeitig im Kletterpark „Schwindelfrei“ austoben und die eigene Fitness unter Beweis stellen. Selbstverständlich ist auch für umfangreiche Verpflegung gesorgt, ob im Strandcafé oder im Biergarten bietet das Heidebad viele Schlemmereien wie Eis, Obst, Bratwurst oder Pommes Frites auch leckeren Kuchen und dazu einen Kaffee an. Hier wird es nie langweilig, da im Freibad auch viele Veranstaltungen wie der karibische Abend oder Drachenbootrennen auf dem Programm stehen. Für Party, Sport und Spaß ist also ausreichend gesorgt. Vom Sandstrand oder vom FKK-Strand aus könnt ihr in dem abgetrennten Badebereich des Sees das herrlich kühle Wasser unter der Aufsicht eines Bademeisters genießen.

Eintritt

Kinder bis vier Jahre haben grundsätzlich freien Eintritt. Kinder bis 14 Jahre zahlen einen Euro. Mitglieder des Fördervereins Projekt Halle e.V. zahlen 1,50 Euro. Kinder ab 14 Jahren, Studenten & Erwachsene mit „Halle – Pass“ zahlen zwei Euro. Erwachsene zahlen pro Person 2,50 Euro.

Anfahrt

Mit dem Auto gelangt ihr über die Magistrale ( L 159) zur Eislebener Straße und von dort aus direkt zum Heidesee. Wenn ihr auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen wollt nehmt ihr am besten die Tram Linie 18 Richtung  „Göttinger Bogen“ bis zur Haltestelle „Schwimmhalle“ und steigt dort in den Bus 42 Richtung „Friedhof Neustadt“ und steigt „Am Heidebad“ aus. Auf der Internetseite des Freibades findet ihr weitere Informationen und einen Abfahrtsmonitor für die öffentlichen Verkehrsmittel, sowie eine Navigationshilfe um mit dem Auto ins Heidebad zu gelangen.

Öffnungszeiten

April-Mai: Montags - Sonntags: 10.00 Uhr - 18.00 Uhr, Juni – August: Montags - Sonntags: 09.00 Uhr - 20.00 Uhr, September – Oktober: Montags - Sonntags: 10.00 Uhr - 18.00 Uhr



Steinbruchsee - Lass Dich von der Natur beeindrucken

Der Steinbruchsee ist ein wunderschöner naturbelassener See umrandet von Kalksteinfelswänden. Wer es lieber etwas ruhiger mag und sich gern in freier Natur aufhält, der ist hier genau richtig. Der Steinbruch befindet sich in der Nähe der westlichen Neustadt von Halle, an der Eislebener Chaussee und ist somit mit Bus, Bahn, Auto oder dem Fahrrad gut zu erreichen. Eine beeindruckende Location am Rande Halles die sich zu sehen lohnt.

Eintritt

Eintritt entfällt

Anfahrt

Mit dem Auto gelangt ihr über die Eislebener Chaussee oder der Zscherbener Landstraße ( L164) zum See. Wenn ihr die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen wollt fahrt ihr am besten mit der Buslinie 36 bis zur Zscherbener Landstraße, von dort aus sind es nur noch wenige Minuten zu Fuß bis zum See.

Öffnungszeiten

rund um die Uhr täglich, ganzjährig

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, bitte beachtet das hier das baden auf eigene Gefahr ist!


Der Rassnitzer See - Ja mir san mit`m Radl da

Das Ufer des Rassnitzer Sees. (Foto: Martin Große)

Zwischen Halle und Leipzig, genauer in der Elster-Luppe-Aue, liegt der Rassnitzer See, direkt neben dem kleinen gleichnamigen Dörfchen. Auch bei diesem handelt es sich um einen ehemaligen Tagebau, der aber schon vor vielen Jahren stillgelegt wurde. Inzwischen konnte sich die Natur hier frei entfalten und entstanden ist ein echter Geheimtipp. Das Wasser des Sees ist sehr klar, es gibt viele versteckte Badestellen und ein Rundweg erleichtert die Suche.

Eintritt

Eintritt entfällt

Anfahrt

Am besten fährt man mit dem Rad den Radweg an der weißen Elster entlang. In Lochau  geht es los und dann immer weiter. Mit dem Auto? Nöö, da müsst ihr selber suchen :)

Öffnungszeiten

rund um die Uhr täglich, ganzjährig

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, bitte beachtet das auch hier das Baden auf eigene Gefahr ist! Außerdem: Seinen Müll kann man auch wieder mitnehmen!


Wallendorfer See - Auf Schusters Rappen

Der Wallendorfer See. Romantisch und still. (Foto: Martin Große)

Der Wallendorfer See ist der Zwillingsbruder des Rassnitzer See`s. Also: Zwischen Halle und Leipzig, genauer in der Elster-Luppe-Aue, liegt der Wallendorfer See, direkt neben dem kleinen gleichnamigen Dörfchen. Auch bei diesem handelt es sich um einen ehemaligen Tagebau, der aber schon vor vielen Jahren stillgelegt wurde. Inzwischen konnte sich die Natur hier frei entfalten und entstanden ist ein echter Geheimtipp. Das Wasser des Sees ist sehr klar, es gibt viele versteckte Badestellen und ein Rundweg erleichtert die Suche. Fans des Goseradweges und des Jakobsweges kommen hier dran vorbei, denn beide Wege laufen hier entlang.

Eintritt

Eintritt entfällt

Anfahrt

Am besten fährt man von Halle aus die ca. 15. Kilometer mit dem Rad den Goseradweg oder den Jakobsweg entlang Mit dem Auto? Nöö, da müsst ihr selber suchen :)

Öffnungszeiten

rund um die Uhr täglich, ganzjährig

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, bitte beachtet das auch hier das Baden auf eigene Gefahr ist! Außerdem: Seinen Müll kann man auch wieder mitnehmen!


Hufeisensee - "Auf zum Hufi!"

Gemeint ist Halles größter und vermeintlich auch bekanntester See, der seinen Namen seiner Form verdankt, welche einem Hufeisen ähnelt. Der See ist ein ehemaliges Tagebaurestloch, welches jetzt ein paar schöne Stunden zum Schwimmen oder Relaxen an vielen kleinen Badestränden in der Natur garantiert. Zudem zählt der Hufeisensee zu den beliebtesten Badeseen oder Angelgewässern Halles. Auch für ambitionierte Sportler ist er ein beliebtes Ziel, denn der Wasserskiclub Halle e.V. (WSC) bietet hier rasanten Wassersport auf Skiern an. Um sich ausgiebig stärken zu können befindet sich direkt am See die Gaststätte des WSC's.

Eintritt

Eintritt entfällt Anfahrt Schkeuditzerstraße 70-71 Halle (Saale)

Öffnungszeiten

rund um die Uhr täglich, ganzjährig Internet www.wsc-hufeisensee-halle.de

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, wer sich unabhängig vom Wasserskiclub im Wasser aufhalten möchte, badet auf eigene Gefahr! Ansonsten findet ihr weitere Informationen auf der Internetseite des WSC's.


Halle / Lieskau - An den Feldäckern

Foto: Nico Elste

Ganz unscheinbar nordwestlich von Halle, beim Örtchen Lieskau befinden sich gleich drei relativ kleine aber schöne Badeseen. Wer freie Natur und klares türkis-blaues Wasser genießen möchte, vielleicht auch für ein paar schöne Stunden zu zweit, der ist hier genau richtig. Um sie erreichen zu können nimmt man eine 5 bis 10 minütige Fahrt an Feldern entlang auf sich (wie es auch der Name des Zufahrtsweges schon sagt). Sie sind also mit dem Auto oder dem Rad relativ gut zu erreichen.

Eintritt

Eintritt entfällt

Anfahrt

Mit dem Auto geht es zur Lieskauerstraße ( K 2131), von dort aus Richtung „ An den Feldäckern“

Öffnungszeiten

rund um die Uhr täglich, ganzjährig

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, bitte beachtet das auch hier das Baden auf eigene Gefahr ist!



Angersdorfer Teiche - Naturbad

Die Angersdorfer Teiche von oben. (Dein Freibad)

Bei dem Freibad „Angersdorfer Teiche“ handelt es sich um ein Naturbad. Zu bieten hat es ausgezeichnete Wasserqualität und eine große Liegewiese die zum sonnen einlädt. Über einen Sandstrand oder den FKK-Strand gelangt Ihr in das herrlich kühle Nass. Der See ist sehr kinder- und familienfreundlich, auf der Wiese ist viel Platz zum toben und ein Spielplatz befindet sich auch auf dem Gelände. Zudem befindet sich im Wasser ein abgetrennter Kinderbereich, um mögliche Gefahren beim Baden zu minimieren. Wer vom vielen Planschen Hunger bekommt kann beim Imbiss des Freibades mit kalten und warmen Speisen, sowie Getränken diesen stillen. Für sportliche Aktivitäten werden viele Alternativen, wie Tischtennis, Volleyball, eine Kegelbahn oder ein Fussballfeld geboten.

Eintritt

drei Euro

Anfahrt

Mit dem Auto Lauchstädterstraße ( L163) Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist fährt am besten mit der Tram bis zur Haltestelle „Angerdorfer Teiche“.

Öffnungszeiten

Juni- August Montags -Sonntags: 09.00 Uhr – 20.00 Uhr, bis 8.September Montags – Sonntags: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, dieses Freibad wird von einem Rettungsschwimmer und der Wasserwacht beaufsichtigt.


Nordbad - Inmitten der Klausberge

Im Nordbad kann man sogar manchmal Kinofilme sehen, wie hier zum Sommerkino des Luchs Kinos. (Foto: Markus Scholz)

Eingebettet in Porphyrfelsen der Klausberge liegt das Nordbad. Hier ist Badespaß für jeden garantiert, außerdem ist es behinderten- und kindergerecht ausgestattet. Das Bad bietet ebenso eine große Liegewiese für Sonnenhungrige, große Schwimmbecken, einen abgetrennten Nichtschwimmerbereich, einer Wasserrutsche, sowie Sprungtürme in Höhe von bis zu 10 Metern. Familien sind hier bestens aufgehoben, es gibt ein extra Planschbecken für Kleinkinder und ausleihbare Spielgeräte. Auch dem Hunger wurde mit einem Imbiss, bei dem man warme und kalte Speisen, sowie Getränke kaufen kann, vorgebeugt. Ebenso kommen sportliche Aktivtäten nicht zu kurz, hier bietet sich die Möglichkeit Volleyball, Tischtennis oder Fussball spielen zu können. Das Nordbad grenzt sich durch den eigenen Campingplatz von den anderen Freibädern ab, einem Kurzurlaub steht hier also nichts im Wege.

Eintritt

3,50 Euro

Anfahrt

Mit dem Auto gelangt ihr ganz einfach über die Trothaerstraße ( L50) ins Freibad Wenn Ihr mit der Tram unterwegs seid, fahrt ihr einfach bis zur Haltestelle „Seebene“ oder „Pfarrstraße“, von dort aus sind es nur noch wenige Minuten zu Fuß bis zum Bad.

Öffnungszeiten

Juni- August Montags -Sonntags: 09.00 Uhr – 20.00 Uhr, bis 8.September Montags – Sonntags: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, auch hier wird das Baden beaufsichtigt.



Maya mare

Außenbereich des Maya mare (Foto: Maya mare)

Wer kennt es nicht, das mexikanische Badeparadies, das früher oder später alle zu sich lockt. Hier ist für jeden was zu finden, was aber auch bedeutet, das man stets mit regem Andrang rechnen muss. Das zentrale Wellenbecken im Stile eines mexikanischen Tempels lädt zum Schwimmen ein, die 130 Meter lange Flusslandschaft gleicht einer rasanten Führung durch das Bad. Aber auch im Sommer kann man draußen Freibadatmosphäre genießen.

Eintritt

kostenpflichtig

Anfahrt

Mit dem Auto Richtung Süden, Karlsruher Allee, Adresse: Am Wasserwerk 1 06132 Halle

Öffnungszeiten

www.mayamare.de


Freibad Saline - Die Saline im Sommer genießen

Das Salinebad ist auch manchmal Partylocation, wie hier zur Wiwilounge. (Foto: Geist und Reich)

Das Saline-Freibad befindet sich auf der Salinehalbinsel in unmittelbarer Nähe des technischen Halloren-Salinemuseums. Durch seine zentrale Lage ist es Anlaufstelle vieler Badegäste. Auch dieses Freibad lockt mit einer großen Liegewiese, Schwimmer-, sowie Nichtschwimmerbecken inklusive Wasserrutsche, ein Kinderbecken und einem Imbiss. Ebenso ist für Kinder ein Spielplatz vor Ort, an dem sich ein Volleyballplatz reiht. Für die sichere Verwahrung von Wertsachen sind extra Schließfächer vorgesehen.

Eintritt

3,50 Euro

Anfahrt

Mit dem Auto gelangt ihr über die Mansfelderstraße zum Freibad. Mit der Tram empfiehlt es sich bis zur Haltestelle „Saline“ zu fahren.

Öffnungszeiten

Juni- August Montags -Sonntags: 09.00 Uhr – 20.00 Uhr, bis 8.September, Montags – Sonntags: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

Hinweis

Liebe Badebegeisterte, dieses Freibad wird ebenso beaufsichtigt.

 

(Sarah Langhoff, Martin Große Kulturfalter)