Gewinner des 5. Monstronale Filmfestival gekürt

(Foto: Monstronale 2017)

Das 5. Internationalen Monstronale Festival startete am Donnerstag (20. April) fulminant mit dem neuen Wettbewerb Shortdocs im restlos ausverkauften Puschkino und endete am Sonntag (23. April) mit der Eröffnung der Open Air Kino-Saison 2017 mit einer sehr gut gefüllten Waldbühne am Peißnitzhaus mit dem Länderfokus Ungarn und dem Abschlussfilm Lost Highway von David Lynch. Dazwischen gab es die volle Packung Kino und Festivalfeeling in vollen Kinosälen: der Freitag startete mit dem Kooperationsprogramm Wilde Wesen und dem Kinderwettbewerb Wilde Welten im Puschkinhaus und endete mit dem Themenprogramm Angst | Fear im ausverkauften Labim. Am Samstag wurden die Gewinner des Internationalen Wettbewerbs im Puschkinhaus ausgezeichnet. In 3 Wettbewerben wurden insgesamt sieben Gewinnerfilme gekürt und 3.900,- Euro Preisgeld vergeben. Aus 3472 Einreichungen und 116 Ländern wurden 29 Filme nominiert und schließlich die Gewinnerfilme von den jeweiligen Jurys ausgezeichnet. Beim Internationalen Wettbewerb wurden die besten drei Filme erwählt. Beim Kinderfilmwettbewerb Wilde Welten und beim Dokumentarfilmwettbewerb Shortdocs gab es einen Hauptpreis und einen Publikumspreis.

Die Gewinnerfilme 2017

Besucher auf der Monstronale. (Foto: Monstronale)

Internationaler Wettbewerb:

Den mit 900,- € dotierten Hauptpreis, gesponsert von der HWG, gewann „L´Indigestion” von Mathilde Remy aus Belgien (Synopsis: Anlässlich Großmutters Geburtstag wird ein Familienessen organisiert. Das Essen ist die Gelegenheit die Qualen, Ängste und Boshaftigkeiten der Familie zu erfahren.) Die Begründung der Jury: “Ein morbides Familiendinner mit dem Animationsskalpell umgesetzt und die dünne Schicht der Zivilisation abgezogen:Hauptsache Oma ist zufrieden.”

Den mit 700,- € dotierten 2. Platz, gesponsert von Rademacher Immobilien, belegte „Bitchboy” von Måns Berthas aus Schweden. Begründung der Jury: “Eine gelungene Familientherapie der besonderen Art.“

Für den 3. Platz – „My Father´s Project” von Rosaria aus Brasilien gab es 500,- €, gesponsert von Sure Shot und Robert Lacroix. Begründung der Jury: “Eine schwierige Vater-Tochter-Geschichte auf eindringliche und spielerische Weise erzählt und umgesetzt.“

Der Jury gehörten an: Dana Messerschmidt (Mitteldeutsche Medienförderung MDM), der Experimentalfilmemacher Lutz Garmsen, Cornelia Hänchen (Werkleitz), Maren Kießling (Medienwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) sowie die Filmemacherin Alina Cyranek, die jedoch am Abend von Christian Schunke vertreten wurde.

Dokumentarfilmwettbewerb Shortdocs:

Den mit 600,- € dotierten Hauptpreis gewann der Film “Who The Hell Is Satan” von Leo Ferri aus dem Iran (Synopsis: “5grs” ist eine Trash Metal Band aus Teheran, Iran. Hier wird Heavy Metal als ein satanischer Kultangesehen. Die Bandmitglieder wurden bedroht, geschlagen und inhaftiert. Und doch spielen sie ihre Songs.) Begründung der Jury: „Who The Hell Is Satan schaffte es, klare Einstellungen für eine nicht hinnehmbare Situationzu finden: die der Sprachlosigkeit.“ und „Who the Hell is Satan - ein Film, der eine seltene Einheit von Formund Inhalt besitzt. Worüber er berichtet ist er selbst als Film: Ein Song. Dabei hat dieser Film einen Rhythmus und seinen Refrain in den Einstellungen. Er zeigt das ständige Warten und transportiert die Energie, die diesen Menschen einer Generation innewohnt. Eine Energie die heraus will aber nicht darf. “

Den mit 400,- € dotierten Publikumspreis gewann der Film “Blueberry Spirits“ von Astra Zoldnere aus Lettland. Die Künstlerin nahm den Preis strahlend an.

Beide Preise wurden von Science 2 Public e.V. gesponsert. Der Jury gehörten an: Dr. Ralf B. Wehrspohn (Fraunhofer IMWS), Dr. Steffi Ebert (Medienwissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) und Thomas Jeschner (Sunday Filmproduktion).

Kinderfilmwettbewerb Wilde Welten:

Im Kinderfilmwettbewerb Wilde Welten ging der Jurypreis, dotiert auf 500,- € gesponsert von der Volksbank Halle Saale an “Dust Buddies” von Beth Tomashek aus den USA (Synopsis: Staub Freunde ist eine Geschichte über die Freundschaft der beiden Staubhasen Fuzz und Linit, die friedlich unter einer Couch leben. Als eine teuflische Hausangestellte Fuzz mit dem Staubsauger aufsaugt, muss Lint über seine Ängste wachsen und losziehen um seinen Freund zu retten.)

Er wurde von der Kinderjury gewählt, welche in diesem Jahr aus der Heideschule kamen: Jasmin Pape, Aylin Sophie Lewandowski, Mathilda Thieme, Tabea Diege, Jeremias Klett und Goher Alshekhani.

Der Prublikumspreis, dotiert auf 300,- €, gesponsert von der HWG ging mit überwältigender Mehrheit an “Das Chamäleon” von Tomer Eshed aus Deutschland.


Durch die Abende des Festivals geleitete uns die großartige Moderatorin Juliane Victor. Der Festivalleiter Christian Schunke war mehr als zufrieden angesichts des großen Interesses und der Begeisterung seitens des Publikums. „Ich danke den Filmemachern, allen Förderern, Sponsoren und Kooperationspartnern sowie allen, die uns unterstützt haben. Ohne sie wäre so ein großartiges Festival nicht möglich gewesen. Wir sehen einer sechsten Ausgabe des Festivals mit Freude entgegen.“

Das 5. Monstronale Filmfestival wurde vom 20.- 23. April 2017 veranstaltet vom Plan 3 e.V. in Zusammenarbeit mit der Stadt Halle, dem Puschkino, Werkleitz und der MLU Halle-Wittenberg.