Premiere Frankenstein nach Mary Shelley

Am Freitag, den 24. Februar lädt das neue theater um 19.30 Uhr zur Premiere von „Frankenstein“ nach Mary Shelley im Saal des neuen theaters ein.

Frankenstein ist ein junger ambitionierter Forschergeist. Angeregt durch die visionären Vorlesungen seines Professors gelingt dem Wissenschaftler in einer Nacht- und Nebelaktion das schier Unmögliche: Er erschafft eine lebendige Kreatur, die jedoch von so furchteinflößender Gestalt ist, dass er sie angewidert von sich stößt. Einsam und verlassen irrt die Kreatur umher und beobachtet aus einem Verschlag ihre Mitmenschen.

Diese scheinen einander vertrauen und lieben zu können. Sie lachen und teilen einander mittels Gesang und Gespräch mit. Um das Recht auf jenes Glück für sich einzuklagen, tritt die Kreatur den Weg an, um ihren Schöpfer heimzusuchen… Der Roman „Frankenstein“ erschien erstmals 1818 und beschreibt die Genese der menschlichen Seele, noch bevor Sigmund Freud Ende des 19. Jahrhunderts zu Werke schreitet. „Frankenstein“ ist Psychoanalyse, Science Fiction, Krimi, düstere Romantik und Expeditionsreise zugleich.

Im Vorfeld der Premiere lädt das Team um Regisseur Christian von Treskow am Sonntag, den 19. Februar um 11 Uhr zur Matinée in die 3. Etage des neuen theaters ein, bei der die Inszenierung vorgestellt wird. Der Eintritt zur Matinée ist frei.