Naumburger Hussiten-Kirschfest in Naumburg

Pünktlich zur Erntezeit süßer, roter Kirschen findet in der Domstadt Naumburg eines der größten Volksfeste Mitteldeutschlands statt, dessen Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen. Alljährlich lädt die Stadt an der Saale zum traditionellen Kirschfest ein, um die sagenumwobene Befreiung der Stadt von den kriegerischen Hussiten zu feiern.

Vor über 500 Jahren wurde Naumburg belagert. Um sich der Zerstörung durch tschechische Hussitenscharen zu erwehren, baten Kinder in weißen Büßerhemdchen den Feldherrn um Gnade. Dieser gestand den Kindern nicht nur die Verschonung der Stadt zu, sondern schenkte den süßen Fratzen auch noch Kirschen.

Diese sagenumwobene Geschichte ist der Anlass für eines der traditionsreichsten Stadtfeste in Mitteldeutschland – das Hussiten-Kirschfest. Als Kinderfest wurde es nachweislich schon im 16. Jahrhundert begangen und zieht heute jedes Jahr tausende Besucher an. Natürlich ist ein Höhepunkt der große historische Festumzug am Samstag durch die Innenstadt. Doch das Stadtfest gehört gerade auch wegen seiner Vielseitigkeit zu einem beliebten sommerlichen Ausfl ugsziel. Während auf dem zentralen Festplatz Vereine ihre Zelte gestalten, in denen Musik gespielt, gefeiert und getanzt wird, kann man im Hussiten-Lager das Lagerleben kennenlernen.

Ihr musikalisches Können stellen Simone Rauschenbach und Karsten Knabe, Schönburger Blasmusikanten, Hartmut Reszel mit seiner Marchingband, Tobias Engel und „Rumpelstolz” sowie Mandy Grimme und Bernd Martin unter Beweis. Die Peter-Pauls-Messe, eine traditionelle Handwerkermesse am Sonntag, zeigt die Kunst des Handwerks der Region.

Termine: 22. – 26.6. in Naumburg www.hussiten-kirschfest.de