Musik am Weißenfelser Fürstenhof in Weimar & Weißenfels

Der Weißenfelser Fürstenhof galt im 17. und 18. Jahrhundert als ein Zentrum der frühen deutschen Oper und der Kirchenmusik.

Berühmte Barockmusiker wie Johann Philipp Krieger, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann wirkten hier.

Aber auch heute weniger bekannte Komponisten trugen zu dem facettenreichen Bild einer faszinierenden historischen Klanglandschaft bei. Zu ihnen gehörte David Heinrich Garthoff (um 1670-1741), der als Musikdirektor am herzoglichen Gymnasium in Weißenfels wirkte. Einige seiner im Thüringischen Landesmusikarchiv Weimar aufbewahrten Kantaten wurden von Studierenden der dortigen Hochschule für Musik für die Wiederaufführung eingerichtet und erklingen in zwei Konzerten des Ensembles „Cantus Thuringia“ unter der Leitung von Bernhard Klapprott am 9. Juni in der Jakobskirche Weimar und am 10. Juni in der Schlosskirche Weißenfels.

Ergänzt wird das Programm durch Werke des Weißenfelser Konzertmeisters Johann Beer (1655–1700). Sein Schicksal war durch ein Unglück eng mit der Biografie Garthoffs verbunden. Bei einem Vogelschießen in Freyburg durchschlug eine Gewehrkugel zuerst Garthoffs Lippe, um dann im Halse Beers stecken zu bleiben. Bei der operativen Entfernung der Kugel starb Johann Beer. (mars)

Termine: 9.6. um 19 Uhr in der Jakobskirche Weimar, 10.6. um 17 Uhr in der Schlosskirche Weißenfels www.schuetzhausweissenfels.de