Jugendmusical „Spring Awakening“ feiert zwei Premieren an der Oper Halle

Mit dem neuen Jugendmusical „Spring Awakening“ knüpft die Oper Halle an den großen Erfolg von „13 – Das Musical“ an. In der Neuproduktion der Oper und des Thalia Theaters Halle stehen über 40 Jugendliche gemeinsam mit der Schauspielerin Barbara Zinn (neues theater) und dem Schauspieler Joachim Unger (neues theater) auf der Bühne.

 Jeweils zwei Ensembles mit über 20 Jugendlichen Darstellern sind für diese Produktion einstudiert wurden, so dass sich das Publikum gleich über zwei Premieren freuen darf (am Freitag, d. 10. Februar und am Samstag, d. 11. Februar jeweils um 19.30 Uhr).

Die Darsteller im Alter von 14 bis 20 Jahre finden in den kraftvollen Rocksongs ein Sprachrohr, das dem Schauspiel „Frühlings Erwachen“ von Frank Wedekind – der Vorlage des Musicals – eine neue Wucht verleiht. Sie singen und spielen in einer Authentizität und emotionalen Dichte, der sich der Zuschauer nicht entziehen kann. Sphärische Klänge und harte Gitarrenriffs verschmelzen mit der tabulosen Storyline des packenden Dramas.

In Wedekinds „Frühlings Erwachen“ von 1891 werden Jugendliche mit den Turbulenzen des Erwachsenwerdens in einer von bürgerlichen Werten und Moralvorstellungen geprägten Welt konfrontiert. Während der ständige Leistungsdruck in der Schule sie an ihre Grenzen bringt, scheitern die Eltern an der Aufgabe, ihren Kindern Wissen über Sexualität zu vermitteln. Die Fragen der Jugendlichen bleiben unbeantwortet… Die drastischen Themen des Klassikers haben nichts an Aktualität eingebüßt: ungewollte Schwangerschaft, sexueller Missbrauch, psychische Überforderung und der Selbstmord von Schulversagern sind auch 120 Jahre später gesellschaftliche Realität.

Heute stehen allerdings nackte Tatsachen und Leiber per Mausklick zur Verfügung, Google liefert auf jede Frage eine Antwort und vermeintlich perfekte Körper und Lebensweisen werden mit Fotos, Posts und Hashtags inszeniert. Wer sich nicht entsprechend darstellt, fällt raus. Der Stoff hat nicht an Aktualität eingebüßt, denn die Turbulenzen des Erwachsenwerdens macht auch heute jeder Jugendliche durch.

Die Produktion wird unterstützt von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und dem Lions Club August Hermann Francke und ist eine Kooperation mit MULTIMEDIA | VR-Design, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.